HalleCamper-Pärchen jetzt im TV – und danach geht's auf große Reise

Am Anfang ging es den beiden Künsebeckern nur um einen Camper zum Verreisen. Jetzt wird der ehemalige Handwerker-Bulli, den die beiden eigenhändig ausgebaut haben, zu ihrem neuen Zuhause.

Melanie Wigger

Die Campingfans aus Künsebeck sind seit kurzem ein Trio: Hündin Nala ist beim Dreh und bei den Reisen mit dabei. - © Smiljka Fan
Die Campingfans aus Künsebeck sind seit kurzem ein Trio: Hündin Nala ist beim Dreh und bei den Reisen mit dabei. © Smiljka Fan

Halle-Künsebeck. Raus aus dem Hamsterrad und den täglichen Verpflichtungen – rein ins Abenteuer und quasi Urlaub non stop. Ein Traum, den sich ein Paar aus Künsebeck jetzt verwirklicht. Nachdem sie einen Handwerker-Bulli zu einem Camper ausgebaut haben (wir berichteten), hat sie das Reisefieber so sehr gepackt, dass ihnen ein paar Wochen Auszeit im Jahr nicht mehr reichen. Sie gehen für unbestimmte Zeit auf große Fahrt durch Europa – trotz oder auch gerade wegen Corona. „Im ersten Lockdown hatte man ja plötzlich viel Zeit über sich und sein Leben nachzudenken", erklärt Smiljka Fan. Im Alltag hatte das Paar oft nur sonntags zeitgleich frei. Die Zwangsauszeit zeigte den beiden, was ihnen wichtig ist. Bis zur Rente durcharbeiten war plötzlich keine Option mehr. Sie entschieden sich gegen das Materielle und für mehr freie Zeit – am liebsten am Meer.

Camper Charlie muss jetzt hundefreundlich werden

Links zum Thema
Charlies erste Reise: Pärchen verreist mit umgebautem Handwerker-Bulli

Wenn es nach Smiljka Fan geht, verbringt die Versmolderin ihren 29. Geburtstag, am 9. April, bereits am Strand. Welcher das sein wird, steht noch nicht fest. Ursprünglich war mal Portugal geplant – aber wegen der aktuellen Corona-Situation sei das nicht mehr wahrscheinlich, erklären die beiden. Deshalb liebäugeln sie mit Griechenland. Von dort aus könnte es dann weiter nach Kroatien gehen und vielleicht nach Albanien. „Je nach dem, was aktuell möglich ist", so Dario Marcello.

Damit es nach Ostern losgehen kann, muss noch vieles erledigt werden. Ihr Camper namens Charlie soll noch ein Fenster bekommen, an der Standheizung wird noch gearbeitet und um unterwegs duschen zu können, müssen die beiden Hobbyhandwerker noch tüfteln. Aufgaben, die noch warten müssen, bis Dario seinen letzten Arbeitstag in rund zwei Wochen hinter sich hat. Im Gegensatz zum Papierkram, den die beiden schon vor Wochen angegangen sind, um ihre Ausgaben aufs Nötigste zu reduzieren: Nicht nur Verträge, Abos und Co. wurden gekündigt – sogar ihre 120 Quadratmeter große Wohnung in Künsebeck haben die beiden verkauft. „Das Geld ist aber nicht für die Reise gedacht", sagt Smiljka Fan. Unterwegs wollen sie nach Möglichkeit mit ihrem Ersparten auskommen.

Wenn es sich ergebe, könnten sie sich vorstellen, unterwegs etwas dazu zu verdienen – doch auf keinen Fall soll Arbeit die Reise dominieren. „Unser Erspartes reicht auch so für ein Jahr", schätzt Smiljka Fan. „Wir brauchen ja nicht viel." Wichtiger als Geld sei es ihnen, herauszufinden, was sie wirklich zukünftig machen wollen – deshalb würden sie auch unbezahlt arbeiten, erläutern die Friseurin und der Mediaberater. Dario Marcello sagt: „Ich könnte mir gut vorstellen, freiwillig in einer Tierauffangstation zu helfen." Seine Freundin nickt bei dieser Idee. Die beiden lieben Tiere und haben erst vor kurzem einen Welpen aufgenommen, Nala kommt natürlich mit auf die Reise. Auch für die Hündin muss Camper Charlie noch weiter ausgebaut – schließlich darf es in den sonnigen Reisezielen nicht an Schattenspendern und Abkühlplätzen für die Fellnase fehlen.

Einen Eindruck, was die beiden Laien in den vergangenen Monaten schon in ihrem Camper geleistet haben, gibt es am Freitag, 5. März, ab 21 Uhr im Fernsehen. Ein Drehteam hatte die beiden monatelang für die WDR-Doku „Wir werden Camper"begleitet (wir berichteten).

Hier sehen Sie die Youtube-Veröffentlichung von WDR Reisen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schon bei der Premiere der Sendung im Netz haben Familie, Freunde und das Pärchen selbst natürlich mitgefiebert. „Es war total aufregend, sich selbst in der Doku zu sehen", findet Smiljka Fan. Dario ergänzt: „Ich hatte es mir schlimmer vorgestellt." Schließlich sei an den Drehtagen vieles schief gegangen. „Aber in der Doku wurde das ganz seriös zusammengefasst – und es ist trotzdem authentisch geworden."

Die Freude über den TV-Auftritt wurde jedoch bereits getrübt – mit einigen Reaktionen im Netz hatte das Pärchen nicht gerechnet. „Das war schon ein kleiner Shitstorm", sagt Dario Marcello. Smiljka Fan: „Ich war richtig erschrocken darüber." Viele hätten eine Szene missverstanden, in der es um den Toilettengang der beiden ging. Vor der Kamera schilderten sie, dass sie keine Toilette in den Camper gebaut hätten – „schließlich bereiten wir dort auch unser Essen zu", erklärt Smiljka Fan. „Die Leute haben kommentiert, dass wir die ganze Natur vollscheißen", fasst Dario Marcello zusammen. Die Kritik trifft die beiden: Selbstverständlich hätten sie einen Klappspaten sowie einen Toiletteneimer mit recycelbaren Tüten im Gepäck.

Paar will weiterhin über Reise-Abenteuer berichten

„Wer uns kennt, weiß, wir lieben die Natur", betont Dario Marcello. Selbst bei Spaziergängen mit Nala würden sie oft nicht nur den Kot der eigenen Hündin, sondern auch mal fremde Häufchen einsammeln. Dass Wild-Camping und Naturliebe zusammenpassen, will das Paar in den nächsten Monaten beweisen. Auf ihrem Instagram-Kanal, im TV und auch im Haller Kreisblatt wollen sie regelmäßig von ihren Reise-Erfahrungen berichten.

Auf die Frage, ob die beiden zurückkommen, folgt ein Jein: Zwar sei die Rückkehr nach Deutschland geplant, doch wollen sie sich alles offen halten. Sollten in der Ferne weitere Träume wahr werden – etwa ein Haus am Meer und ein Arbeitsplatz im Dienste der Tiere – würden sie vermutlich nicht Nein sagen.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.