HalleStorck setzt Fällarbeiten aus: Wann dürfen die Bagger wieder anrollen?

Die Genehmigung durch den Kreis für die Arbeiten im Zuge der Laibach-Umlegung ist befristet. Grundsätzlich sieht es aber anders aus.

Rolf Uhlemeier

Was die Verlegung des Laibachs angeht, ist die Genehmigung des Kreises zeitlich befristet. Allgemeine Bewirtschaftung ist allerdings auch im Storck-Wald ganzjährig möglich. Foto: Heiko Kaiser - © Heiko Kaiser
Was die Verlegung des Laibachs angeht, ist die Genehmigung des Kreises zeitlich befristet. Allgemeine Bewirtschaftung ist allerdings auch im Storck-Wald ganzjährig möglich. Foto: Heiko Kaiser © Heiko Kaiser

Halle. Normalerweise dürfen Bäume im Wald das ganze Jahr über gefällt werden. Diese Regel gilt nach Auskunft von Jan Focken aber nicht für das aktuell am Steinhausener Weg besetzte Waldstück. „Die Fällarbeiten im Zuge der Laibachverlegung sind vom Kreis bis Ende Februar befristet", erklärt der Pressesprecher des Kreises Gütersloh.

Sollten die Bäume also nicht vor dem 1. März fallen, dann wäre eine Fällung erst wieder im Herbst ab dem 1. Oktober möglich.

Links zum Thema
Was in den vergangenen Tagen rund um den Storck-Wald und die Besetzer passiert ist, lesen Sie hier.

Grundsätzlich sieht die Regelung allerdings anders aus und kann im Einzelfall auch geändert werden. „Im Wald dürfen Bäume im Zuge der forstwirtschaftlichen Nutzung das ganze Jahr gefällt werden", sagt Johannes-Otto Lübke.

Sechs Monate ohne Entnahme nicht wirtschaftlich

Nach Angaben des für den Forstbezirk Halle zuständigen Mitarbeiters von „Wald und Holz NRW" macht es dabei keinen Unterschied, ob es sich um einen staatlichen Wald handelt, oder ob er sich im Besitz einer Privatperson beziehungsweise eines Unternehmens befindet. Als einen Grund nennt der Revierförster, dass es unwirtschaftlich sei, die teuren Forstmaschinen ein halbes Jahr ungenutzt zu lassen.

Grundsätzlich anders sieht es wiederum in der freien Landschaft sowie in urbanen Bereichen aus. Dort dürfen Bäume vom 1. März bis Ende September nicht gefällt werden. Darüber hinaus, so Lübke, könne es lokale Einschränkungen zum Beispiel durch Baumschutzsatzungen sowie behördliche Auflagen geben. Das gilt es im Einzelfall zu prüfen, bevor die Kettensäge oder der Harvester ihre Arbeit beginnen können.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.