SteinhagenPolizei löst Party auf: "Verstoß dieser Größenordnung noch nicht erlebt"

Frank Jasper

- © CC0 Pixabay
© CC0 Pixabay

Steinhagen. Das Infektionsgeschehen im Kreis Gütersloh steigt weiter bedrohlich, trotzdem trafen sich am Freitagabend 30 bis 40 Personen zu einer Party an der Bahnhofstraße. Nach HK-Informationen soll es sich um ein Gewerbegrundstück gehandelt haben, auf dem die Feier unter freiem Himmel stattfand.

Um 20.50 Uhr wurde die Polizei von Zeugen über die Party informiert. Als die Beamten vor Ort eintrafen, flüchteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in sämtliche Richtungen. „Manche versteckten sich zunächst in den Innenräumen des Gebäudes", heißt es im Polizeibericht. Zurück blieben laut Polizei diverse alkoholische Getränke, Bierzeltgarnituren und ein Lagerfeuer in einer Feuerschale.

Links zum Thema
Kreis Gütersloh wieder Hotspot - Kontaktregeln auch für private Treffen

Kopfschütteln bei Ordnungsamt und Polizei

Die Polizei konnte schließlich die Personalien von rund zehn Beteiligten vor Ort notieren. Entsprechende Verfahren wurden eingeleitet. „Die Sache geht jetzt an das Steinhagener Ordnungsamt, das gegebenenfalls Bußgelder verhängt", erklärt Polizeisprecherin Katharina Felsch das weitere Vorgehen. Für Gäste der Feier könnten bis zu 250 Euro pro Person fällig werden. Für den Gastgeber sei ein Bußgeld im vierstelligen Bereich möglich.

Die Umstände der Zusammenkunft sorgen für Kopfschütteln: „Aufgrund der Situation, die wir vorgefunden haben, können wir davon ausgehen, dass es sich nicht um ein spontanes Treffen, sondern um eine vorbereitete Feier gehandelt hat", sagt Polizeisprecherin Katharina Felsch. Offenbar haben die Anwesenden gar nicht erst den Versuch unternommen, die Zusammenkunft möglichst dezent abzuhalten. „Wie offensichtlich hier gegen die Coronabeschränkdungen verstoßen wurde, ist schon ganz schön frech", so Katharina Felsch.

"Das hat eine neue Qualität"

Steinhagens Ordnungsamtsleiterin Ellen Strothenke reagierte am Montag in einer ersten Stellungnahme ebenfalls mit Unverständnis: „Einen Verstoß in dieser Größenordnung haben wir in den vergangenen Monaten nicht erlebt. Das hat eine neue Qualität."

Auch viele Steinhagenerinnen und Steinhagener schütteln den Kopf: „Und dann sich über einen hohen Inzidenzwert wundern", schreibt ein Nutzer in den sozialen Netzwerken. „Das sind die Menschen, wegen denen wir diese ganzen blöden Beschränkungen haben", ergänzt ein weiterer Leser. Doch es gibt auch gegensätzliche Meinungen: „Gut, dass Clans und Drogendealer eine ruhige Kugel schieben können, weil die Polizei jetzt solche Schwerverbrecher verfolgen muss."

Unerlaubte Treffen nehmen immer mehr zu

Polizei und Ordnungsamt blicken mit Sorgen auf die kommenden Wochen, in denen steigende Temperaturen die Menschen zu ähnlichen Zusammenkünften verlocken könnten. „Nach einem Jahr Pandemie werden die Leute nachlässiger", stellt Ellen Strothenke weiter fest. „Hier ein Pläuschchen vor dem Supermarkt, dort ein Treffen auf dem Spielplatz. Oft werden dabei weder die Maskenpflicht noch die nötigen Abstände eingehalten", beobachtet die Ordnungsamtsleiterin. Auch auf den Sportplätzen würden zunehmend Gruppen angetroffen. „Das Cronsbachstadion können wir abriegeln, auf dem Gelände des TSV Amshausen ist das nicht möglich", so Strothenke. Dort habe es zuletzt Verstöße gegen die Coronaschutzverordnung gegeben.

Sowohl die Polizei als auch das Ordnungsamt kündigen weiterhin Kontrollen an. Der Inzidenzwert kletterte in Steinhagen am Montag immerhin auf 145,8.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.