SteinhagenZwei Brände im Teuto: Feuer oberhalb der Roten Erde ist unter Kontrolle

Am späten Montagnachmittag hat es an zwei Stellen im Teutoburger Wald angefangen zu brennen. Die Feuerwehr ist vor Ort. Auf Steinhagener Seite sorgen zwei Wanderer dafür, dass sich das Feuer nicht ausbreitet.

Sonja Faulhaber

Die Feuerwehr ist am Kammweg vor Ort, um den Flächenbrand zu löschen. - © Frank Jasper
Die Feuerwehr ist am Kammweg vor Ort, um den Flächenbrand zu löschen. (© Frank Jasper)

Steinhagen/Bielefeld. Am späten Nachmittag hat es an zwei Stellen im Teutoburger Wald angefangen zu brennen. Zum einen gibt es einen Flächenbrand am Kammweg, oberhalb des Wohngebietes Rote Erde. Zum anderen brennt es mitten im Teuto nahe der Hünenburg auf Bielefelder Gebiet. Dutzende Einsatzkräfte der Feuerwehren aus der Region sind unterwegs, um das Feuer unter Kontrolle zu bringen.

Auf Steinhagener Gebiet hatten zwei Wanderer gegen 17.40 Uhr das kniehohe Feuer bemerkt und Alarm geschlagen. "Die beiden haben dann das Feuer in Schach gehalten", erläutert Wehrführer Lutz Mescher. Sie haben mit den Füßen auf den kleineren Brandherden herumgetreten und versucht das Feuer zu ersticken. Das gab den Feuerwehrkräften genug Zeit, zum Einsatzort zu kommen.

Lokalisierung des Feuers war schwierig

Die Polizei ist vor Ort um die Brandursache zu ermitteln. - © Frank Jasper
Die Polizei ist vor Ort um die Brandursache zu ermitteln. (© Frank Jasper)

Dabei war dies gar nicht so einfach, denn auch wenn man die Rauchsäule von Steinhagen aus gut sehen konnte, so war dies mit Betreten des Waldes nicht mehr möglich. Die Feuerwehr schickte daher Andreas Kramme mit dem Quad voraus, um den Brandherd zu lokalisieren.

Als dieser am Kammweg ankam, hatten sich die Flammen auf einer Fläche von gut fünf mal zehn Metern ausgebreitet. Die Fläche war zu diesem Zeitpunkt stark verqualmt.

Kramme gab die Position des Feuers an seine Kameraden weiter, die mit einem Tanklöschfahrzeug über die Zufahrt Peter auf'm Berg vorrückten und das Feuer löschten.

Zur Brandstelle Ende April auf dem Kamm zwischen Halle und Werther sind es nur 1,5 Kilometer. Die Brandstelle vom 13. Mai liegt nur 300 Meter entfernt. Die Kripo war im Anschluss an die Löscharbeiten gleich vor Ort. Offensichtliche Hinweise für eine Brandstiftung wie einen Brandbeschleuniger konnten sie zwar nicht auf Anhieb finden, doch es wird weiterhin in diese Richtung ermittelt, solange es keine eindeutigen Hinweise für ein unverschuldetes Feuer gibt.

Begehung von Feuerwehr und Förster

Die Feuerwehr brachte den Brand schnell unter Kontrolle. - © Frank Jasper
Die Feuerwehr brachte den Brand schnell unter Kontrolle. (© Frank Jasper)

Dass die Steinhagener Feuerwehr so schnell vor Ort war, ist auch der Tatsache geschuldet, dass Lutz Mescher, Andreas Kramme und Förster Johannes-Otto Lübke nur wenige Stunden vorher eine Begehung hatten, um die besten Anfahrtswege für die Feuerwehr im Falle eines Brandes zu besprechen. Der Kammweg lag dabei mit auf ihrer Route.

Auf Bielefelder Gebiet scheint das Feuer dagegen noch nicht unter Kontrolle zu sein. Nach Informationen dieser Zeitung stehen hunderte Quadratmeter in Flammen. Die Feuerwehr ist im Großeinsatz, ein Polizei-Helikopter ist ebenfalls ausgerückt.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.