SteinhagenSteinhagen meldet bisher 83 Corona-Verfahren

Wer die Kontaktbeschränkungen nicht einhält, kassiert ein Bußgeld in Höhe von 200 Euro. Das Ordnungsamt kontrolliert besonders sorgfältig auf Spielpätzen, in Parks und vor den Eiscafés.

Frank Jasper

Die Sportanlage im Bürgerpark darf zurzeit nicht genutzt werden. - © Frank Jasper
Die Sportanlage im Bürgerpark darf zurzeit nicht genutzt werden. © Frank Jasper

Steinhagen. Das Ordnungsamt zählt bisher 83 Bußgeldverfahren in Folge der Corona-Pandemie. Das teilte Ordnungsamtsleiterin Ellen Strothenke am Mittwoch im Haupt- und Finanzausschuss mit. Dabei geht es in der Regel um Fälle, in denen das Kontaktverbot missachtet, oder Mindestabstände etwa zu Eiscafés nicht eingehalten wurden. In Kürze werden die ersten Bußgeldbescheide verschickt. Wie mehrfach berichtet, drohen bei einem Verstoß 200 Euro Bußgeld pro Person.

Wie Ellen Strothenke weiter mitteilte, seien die Mitarbeiter im Ordnungsamt damit beschäftigt, zahlreiche Anfragen von Bürgern zu den Corona-Verordnungen zu beantworten. „Während wir einen Anrufer beraten, hängen meistens schon drei weitere in der Warteschleife", machte sie deutlich, wie hoch die Nachfrage sei. Das A und O sei das nach wie vor geltende Abstandsgebot von mindestens eineinhalb Metern, das in allen Lebensbereichen gelte und einzuhalten sei.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.