HalleVersuchte Automatensprengung in Halle: Drei Täter flüchten in dunklem Golf

Die Serie geht weiter: Im Kreis Gütersloh haben Unbekannte erneut versucht, einen Geldautomaten gewaltsam zu knacken. Schon wieder diente ein dunkler Golf als Fluchtfahrzeug.

veröffentlicht

- © CC0 Pixabay
© CC0 Pixabay

Halle. Drei Täter sollen in der vergangenen Donnerstagnacht gegen 4 Uhr versucht haben, den Geldautomaten der Sparkassenfiliale an der Hauptstraße im Ortsteil Künsebeck zu sprengen. Das teilt die Polizei mit.

Den bisherigen Erkenntnissen der Gütersloher Kriminalbeamten nach verschafften sich zwei dunkel gekleidete und maskierte Täter gewaltsam Zutritt zum Foyer der Filiale, während ein dritter Täter vor dem Gebäude in einem dunklen VW Golf wartete. Durch Aufhebeln wurde zunächst die verschlossene Eingangsschiebetür überwunden. Ein Videoüberwachungssystem zeichnete die zwei Männer bei der Tatbegehung auf.

Aus bislang ungeklärten Gründen brachen die Täter ihr Vorhaben kurz danach ab, verließen die Filiale wieder und stiegen in das Fluchtfahrzeug. Mit dem dunklen VW Golf fuhren die drei Männer in Richtung Brackweder Straße davon.

Zusammenhänge mit ähnlichen Fällen werden geprüft

Kriminalbeamte gehen derzeit von einer versuchten Geldautomatensprengung aus. Tatzusammenhänge zu ähnlich gelagerten Straftaten werden geprüft. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Erst Ende Juni hatten Unbekannte in Rheda-Wiedenbrück versucht, einen Geldautomaten der Volksbank-Filiale am Ostring zu sprengen. Auch hier waren die Täter mit einem dunklen VW Golf geflüchtet. Anfang Juni gab es einen derartigen Vorfall in Steinhagen. Auch im April schlugen Täter in Steinhagen zu.

Die Polizei Gütersloh sucht Zeugen. Wer hat rund um den angegebenen Tatzeitraum am Tatort oder in der Umgebung verdächtige Beobachtungen gemacht? Wem ist im Tatzeitraum der beschriebene dunkle VW Golf, besetzt mit drei dunkel gekleideten Männern aufgefallen? Hinweise und Angaben dazu nimmt die Polizei Gütersloh unter der Telefonnummer 05241 869-0 entgegen.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.