HalleFastfood-Riese will nach Halle: Hier entstehen neue Imbiss-Angebote

Udo Weber und Bernhard Seeger steigen ins Gastronomiegeschäft ein. Erstes Projekt nach der Insolvenz des Kleinemas-Restaurants ist die Weiterverpflegung der Outlet-Besucher. Zieht möglicherweise schon im nächsten Jahr schon ein großer Fastfood-Konzern ein?

Uwe Pollmeier

Neuer Mieter im Gerry-Weber-Outlet-Komplex könnte ein großes Fast-Food-Unternehmen sein. Ab sofort setzen Udo Weber und Bernhard Seeger das gastronomische Angebot fort, das mit der Insovenz der Grill- und Kaffeehauses vorerst beendet worden war. - © Foto: Uwe Pollmeier/ Montage: Sandra Neumann
Neuer Mieter im Gerry-Weber-Outlet-Komplex könnte ein großes Fast-Food-Unternehmen sein. Ab sofort setzen Udo Weber und Bernhard Seeger das gastronomische Angebot fort, das mit der Insovenz der Grill- und Kaffeehauses vorerst beendet worden war. © Foto: Uwe Pollmeier/ Montage: Sandra Neumann

Halle. „Wir wollen das Gastronomieleben in Halle aufpeppen", sagt Udo Weber. Gemeinsam mit Bernhard Seeger, dem Betreiber des Kunst- und Kulturhauses Brune, hat der Sohn des vor zwei Wochen verstorbenen Gerhard Weber eine Firma gegründet. Erstes Ergebnis dieser kulinarischen Kooperation ist der „Grill am Ravenna Park".

„Wir haben zwei große Zelte gekauft, uns das derzeit nicht benötigte Inventar vom Event Center ausgeliehen und sind am 15. September gestartet", sagt Seeger. Neben seiner Frau Doris sorgen auch noch fünf weitere Mitarbeiter für die Verpflegung der Gerry-Weber-Outlet-Kunden und der Besucher des Storck-Werkverkaufs.

Festzelte mit Imbissangeboten

Mit der Insolvenz des von Ralf Kleinemas betriebenen Grill- und Kaffeehauses war der Restaurantbetrieb weggebrochen. Bereits zu Brockhagener Zeiten war das Restaurant von Kleinemas ein beliebter Anlaufpunkt für die Outlet-Kunden gewesen. Mit der durch die Corona-Pandemie verursachten Insolvenz von Kleinemas’ Cateringfirma MERK GmbH ist diese Zusammenarbeit nun Geschichte.

Da die bisherigen Räume wegen der noch laufenden Insolvenz vorerst nicht genutzt werden dürfen, sind Weber und Seeger auf einen Teil der Parkfläche ausgewichen. Eigentümer des Outlets ist Ralf Weber, das Logistikzentrum mit einem Wert von rund 25 Millionen Euro gehört hingegen den Gerry-Weber-Investoren Robus Capital Management, Whitebox Advisors und J.P Morgan Securities. Der Insolvenzplan schreibt vor, dass dieser Gebäudeteil bis Ende 2021 verkauft werden muss. Für die gut 600 Quadratmeter große Ex-Kleinemas-Fläche scheint es jedoch einen lukrativen Interessenten zu geben. „Mein Bruder Ralf steht in Verhandlungen mit einem Fast-Food-Unternehmen", berichtet Udo Weber beim Pressegespräch. Nach HK-Informationen soll es sich bei dem Interessenten um McDonald’s und somit den umsatzstärksten Fast-Food-Konzern der Welt handeln. Bisher ist der Burger-Riese im Kreis Gütersloh lediglich drei Mal vertreten. Immobilien in unmittelbarer Autobahnnähe scheinen dem Konzern jedoch besonders gut zu schmecken. Beste Beispiele sind die Filialen in Dissen (A 33), Gütersloh-Spexard (A 2) oder Bielefeld-Brackwede (A 33). Die Verhandlungen seien aber noch nicht abgeschlossen, es dauere wohl noch einen Monat. „Bis zur Eröffnung würde wohl noch etwa ein Jahr vergehen", sagt Udo Weber. Daher bleibt er auch gelassen angesichts der möglichen übermächtigen Konkurrenz.

Schließlich haben er und Seeger noch größere Pläne im gastronomischen Bereich. Der Zeltverkauf auf dem Outlet-Parkplatz soll nur der Anfang sein. „Wir planen einen zweiten Standort auf dem Schotterparkplatz gegenüber von Holz Speckmann", sagt Weber. Die Nähe zu Storck könnte gerade bei einem dortigen Schichtwechsel den Holzkohlegrill richtig zum Glühen bringen.

„Die Outlet-Kunden sind sehr glücklich, dass es hier wieder etwas zu essen gibt", sagt Seeger. Die ersten Rückmeldungen seien sehr positiv gewesen. In Kürze werde man auch Infrarotstrahler zwischen den 60 Sitzplätzen aufstellen, um die Aufenthaltsqualität weiter zu steigern. „Eventuell werden wir bald auch zwei oder drei Stände an der OWL-Arena betreiben", sagt Seeger. Denn auch dort hatte Ralf Kleinemas mit Erfolg die Wurstwaren seines in Verl-Sürenheide ansässigen Bruders Dirk an die Besucher verkauft. Nun ist auch hier eine Lücke entstanden, welche die Neugastronomen Udo Weber und Bernhard Seeger gerne füllen wollen. Los gehen könnte es bereits am letzten November-Wochenende, sofern die vier geplanten und mit einem Hygienekonzept versehenen Shows der Ehrlich Brothers in der OWL-Arena stattfinden können.

Bis dahin konzentrieren sich Weber und Seeger aber voll und ganz auf ihr Geschäft auf dem Outlet-Parkplatz. Koch und Grillmeister in einer Person ist Rainer Husmann, der lange Jahre einen Imbiss in Werther betrieb und vor einiger Zeit auch Küchenchef im damaligen Gerry Weber Landhotel war.

„Wir haben auch einen Grillwagen gekauft, in dem wir in der Vorweihnachtszeit Waffeln, Crêpes und Reibekuchen anbieten wollen", sagt Seeger. Derzeit liefen Verhandlungen mit der Stadt, da man über einen Weihnachtsmarkt auf dem weitläufigen Gelände nachdenke. „Hier könnten wir eine vorweihnachtliche Stimmung aufleben lassen", sagt Seeger.

Aber auch innerhalb des Outlet-Gebäudes gibt es Veränderungen. „Auf der ehemaligen Hallhuber-Fläche bieten wir ab November Restposten aus den Bereichen Haushalt und Kosmetik an", sagt Udo Weber.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.