Dieses Mal in Hesseln: Bagger zerstört erneut Kabel für Internet und Telefon

Nach Hörste vor einer Woche ist nun auch Hesseln vorübergehend offline

Uwe Pollmeier

Wie hier in Eggeberg werden derzeit auch in Hesseln die Glasfaserkabel verlegt. Nicht immer ohne Nebeneffekte. - © Uwe Pollmeier
Wie hier in Eggeberg werden derzeit auch in Hesseln die Glasfaserkabel verlegt. Nicht immer ohne Nebeneffekte. (© Uwe Pollmeier)

Halle-Hesseln. Knapp eine Woche nachdem ein Bagger bei Bauarbeiten am neuen Glasfasernetz eine Hauptleitung in Hörste durchtrennt hat, ereignete sich am Dienstagnachmittag das gleiche Ereignis in Hesseln. Auch hier erwischte der Baggerfahrer beim Verlegen der neuen Telekom-Leitungen für die HalleWestfalen.net GmbH ein Hauptkabel. Zur Verteidigung des Baggerfahrers sei gesagt, dass es sich bei beiden Ereignissen um Mitarbeiter verschiedener Firmen gehandelt hat.

„In Halle können einige Kunden, unter anderem an der Hesselner Straße und der Margarethe-Windthorst-Straße nicht wie gewohnt telefonieren und das Internet nutzen", teilt eine Sprecherin der Deutschen Telekom am Mittwochvormittag mit. Bei Bohrarbeiten sei eines der Kabel beschädigt worden. Ein Ende der Störung liesse sich derzeit noch nicht mitteilen, sagte die Sprecherin.

Björn Hüllbrock von der Stadt Halle bestätigt den Vorfall an der Margarethe-Windthorst-Straße, der sich auf Höhe an der Einmündung des Eschwegs ereignet haben soll. Nach seinen Informationen soll der Ausfall mindestens bis Mittwochabend andauern. Er hoffe, dass es schneller gehe als in Hörste, wo vor einer Woche drei Tage lang keine Kommunikation via Telefon oder Internet möglich war.

Es seien, so erklärt die Telekom-Sprecherin, Tiefbauarbeiten erforderlich, um die beschädigten Kabelstücke auszutauschen. „Dazu benötigen wir die entsprechenden Ressourcen vor Ort, das gilt auch für die Endmontage des neuen Kabels." Im Fall einer längeren Störung können sich Kunden an die Telekomhotline unter ` (08 00) 3 30 10 00 wenden und sich eine vorübergehende Rufumleitung aufs Handy legen lassen.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.