VersmoldVon "Layla" bis Flippers: Versmolder Stadtfestival soll der Brüller werden

Die Interessengemeinschaft Einkaufsstadt Versmold (IGEV) lässt durchsickern, wer am 26. und 27. August die Bühnen erobert. Die Bands werden es krachen lassen.

Marc Uthmann

Rockerin mit vielen Gesichtern: Dilana aus Südafrika präsentiert in Versmold Songs großer Frauen der Musikgeschichte. - © Inge Schepers
Rockerin mit vielen Gesichtern: Dilana aus Südafrika präsentiert in Versmold Songs großer Frauen der Musikgeschichte. © Inge Schepers

Versmold. Die IGEV schürt schon seit einigen Tagen die Vorfreude auf das Stadtfestival vom 26. bis 28. August – und serviert auf ihrem Facebook-Auftritt zum Stadtfestival Versmold häppchenweise die musikalischen Kracher für die Bühnennächte vor und hinter dem Rathaus. Fest steht schon jetzt: Es wird extrem temporeich und rockig.

Dafür bürgen unter anderem „Boppin’B". 1985 wurde die fünfköpfige Band bereits gegründet, Michi Bock (Gesang), Golo Sturm (Gitarre), Frank Seefeldt, Gregor Obermeier, Sven Garrecht (Sax im Wechsel), Didi Beck – Kontrabass und Thomas Weiser (Schlagzeug) werden die Nagel-Group-Bühne auf dem Parkplatz hinter dem Rathaus am Freitagabend ab 21.30 Uhr mit mitreißendem Temporock entern.

„Das wird so fett": In einem kleinen Clip haben die Jungs von „Boppin’ B" ihre Vorfreude auf den Auftritt beim Stadtfestival Versmold schon rausgebrüllt. - © Dirk Behlau
„Das wird so fett": In einem kleinen Clip haben die Jungs von „Boppin’ B" ihre Vorfreude auf den Auftritt beim Stadtfestival Versmold schon rausgebrüllt. (© Dirk Behlau)

Die Musiker veröffentlichten in verschiedenen Formationen schon zahlreiche Alben und bereisten Europa. Ihr Rockabilly-Sound hat eine große Fangemeinde erschaffen. Und die gierte bereits nach der Bestätigung für das Gastspiel in Versmold – was die IGEV dann via Facebook mit einem „Ja, es stimmt wirklich!" dann auch lieferte. Dank der Stadtsparkasse wird also am Freitagabend der Bär steppen.

Berühmte weibliche Stimmen der Rockgeschichte

Und genauso bunt, melodisch und mitreißend wird es am Samstag, 27. August, auf der gleichen Bühne weitergehen. Mit Dilana. Die 49-jährige Südafrikanerin mit den imposanten Dreadlocks wird bei ihrer Show „Legendary Women of Rock" in die Rollen berühmter weiblicher Stimmen der Rockgeschichte schlüpfen: Janis Joplin, Tina Turner oder Blondie, um nur einige zu nennen. Fantastische Songs, präsentiert von einem echten Profi – die Stadtfestival-Fans dürfen sich auf das Gastspiel der aus Johannesburg stammenden Sängerin schon jetzt freuen.

Mehr als glücklich sind die Veranstaltenden über die kontinuierliche Unterstützung durch Sponsoren in den vergangenen Jahren, denn ohne diese wäre ein solches Festival mit hochwertiger Musik bei freiem Eintritt nicht realisierbar. Und darum verkündete die IGEV jetzt auch voller Stolz, mit dem heimischen Fleischwarenhersteller The Family Butchers (TFB) einen Drei-Jahres-Vertrag abgeschlossen zu haben. Vor dem Rathaus ertönt die Musik jetzt also in der „The-Family-Butchers-Arena". Und hier werden am Freitagabend „Sanity Law" aus Minden Rock aus den 70er, 80er und 90er Jahren präsentieren.

Umstrittener Hit „Layla" wird aus den Boxen wummern

Das Musikprogramm nimmt also Konturen für die Fans an – parallel verkündet die IGEV weitere positive Nachrichten. So wird es nun doch einen Autoscooter beim Stadtfestival geben. Er steht auf der Rasenfläche beim ehemaligen Autohaus Nagel. Und unter anderem dort wird – so verkünden es die Veranstaltenden – ein Song aus den Boxen wummern, der zuletzt aufgrund seines von vielen als sexistisch eingestuften Textes heiß debattiert wurde: „Layla" von DJ Robin & Schürze, der sich seit inzwischen schon sechs Wochen auf Platz eins der Charts hält. Ein Stimmungskracher ist das Lied ohne Frage – und dürfte auch in Versmold gefeiert werden.

Parallel versprechen die Gastgeber auch den nächsten Überraschungshit: „40 Jahre die Flippers". Es sind halt in vielerlei Hinsicht gerade verrückte Zeiten ...

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.