Verein will ehemaliges Kirchengebäude in Brockhagen kaufen

Das mehr als 6.500 Medien umfassende Archiv an der Uhlandstraße soll auf diese Weise langfristig gesichert werden. Der Kaufpreis beträgt 150.000 Euro.

Frank Jasper

An der Uhlandstraße in Brockhagen befindet sich seit acht Jahren das Archiv des Netzwerks Apostolische Geschichte. Das Gebäude war zuvor eine neuapostolische Kirche. - © Frank Jasper
An der Uhlandstraße in Brockhagen befindet sich seit acht Jahren das Archiv des Netzwerks Apostolische Geschichte. Das Gebäude war zuvor eine neuapostolische Kirche. (© Frank Jasper)
Steinhagen-Brockhagen. Seit bald acht Jahren mietet das Netzwerk Apostolische Geschichte das einstige Kirchengebäude an der Uhlandstraße 6 von der Neuapostolischen Kirche Nordrhein-Westfalen beziehungsweise Westdeutschland. In dem eineinhalbgeschossigem Gebäude befindet sich ein umfangreiches Archiv mit Seminarraum sowie drei Bibliotheksräume und sanitären Anlagen.

In den vergangenen acht Jahren ist der Trägerverein Netzwerk Apostolische Geschichte gewaltig gewachsen – von 22 Mitglieder Anfang 2012 auf derzeit rund 140 Mitglieder. Auch die Buch- und Materialsammlung des Vereins ist stetig größer geworden. 6.500 Medien, darunter Bücher, Zeitschriften, Aktenbestände und Tonträger, lagern hier.

„Darum begannen im Jahr 2019 Überlegungen, das Archivgebäude durch den Verein zu kaufen, um die Sammlung und die Seminarmöglichkeit vor Ort dauerhaft erhalten zu können", teilt Mathias Eberle, Vorstand des Netzwerks, mit. Die Neuapostolische Kirche Westdeutschland habe ihre Bereitschaft signalisiert, das Gebäude an den Verein zu verkaufen. Eine digitale Mitgliederbefragung im Mai dieses Jahres führte zu dem Ergebnis, dass eine deutliche Mehrheit der Netzwerker diesen Weg ebenfalls mitträgt und auch durch finanzielle Beiträge unterstützen will.

Gebäude ist 42 Jahre alt und in einem guten Zustand

„Nach Gesprächen und Abstimmungen mit den zuständigen kirchlichen Stellen liegt dem Netzwerk das Angebot vor, das Gebäude in Brockhagen für den Preis von 150.000 Euro plus Kaufnebenkosten zu erwerben. Wir möchten diese Gelegenheit nutzen, das markante Gebäude in Brockhagen, seine Sammlung und die damit für den Verein verbundenen Möglichkeiten dauerhaft zu erhalten", so Mathias Eberle.

Finanzvorstand Volker Wissen (links) und Archiv-Leiter Mathias Eberle im Arbeits- und Bibliotheksraum, der mal die Empore der Kirche war. - © Birgit Nolte
Finanzvorstand Volker Wissen (links) und Archiv-Leiter Mathias Eberle im Arbeits- und Bibliotheksraum, der mal die Empore der Kirche war. (© Birgit Nolte)

Dieses Ansinnen des Vereins ist angesichts der strukturellen Entwicklung, der sich die Neuapostolische Kirche derzeit gegenübersieht, nur verständlich. In den vergangenen Jahren musste sie aufgrund des Mitgliederschwunds mehr als 1.250 Gemeinden schließen. Darunter bekanntlich auch die Gemeinde in Brockhagen im Jahr 2009. In der Folge mussten auch Kirchengebäude geschlossen und liquidiert werden. „Das Gebäude, in dem sich unser Archiv befindet, stammt aus dem Baujahr 1978 und befindet sich in einem guten Zustand. Erst im vergangenen Jahr hat es neue Fenster bekommen. Wir verfügen dort über 200 Quadratmeter Nutzfläche", berichtet Mathias Eberle. Durch den Kauf könne der Verein Netzwerk Apostolische Geschichte die Zukunft des Archivs über Jahrzehnte sichern.

Kaufsumme soll durch Spenden zusammenkommen

Die Finanzierung des Kaufpreises wird dabei absehbar zum großen Teil durch Spenden der Mitglieder des Netzwerks und Freunden des Archivs und über einen Bankkredit erfolgen. „Wir laden herzlich dazu ein, die Erhaltung dieses historischen Gebäudes in Brockhagen durch eine zweckgebundene Spende zu unterstützen", so Eberle. Die Kontodaten lauten wie folgt: Netzwerk Apostolische Geschichte, IBAN DE64 3004 0000 0848 593000, BIC COBADEFFXXX.

Darüber hinaus hat der Verein nach Auskunft von Mathias Eberle bei der Gemeinde Steinhagen einen Antrag über 15.000 Euro Zuschuss gestellt, über den aber noch nicht entschieden worden ist.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.