HalleEine Expertin analysiert im TV den ungeklärten Mord an Nelli Graf

Die Kriminalpsychologin Lydia Benecke befasst sich in ihrer Sendung „Ungelöst und unvergessen“ mit Cold Cases. In Folge 5 der neuen Staffel auf Sat1 Gold geht es am 9. August um das ungeklärte Verbrechen an der 46-jährigen Ehefrau und Mutter im Oktober 2011.

Nicole Donath

Halle. In Deutschland gibt es mehr als 1.000 ungeklärte Morde, einer von ihnen ist der an Nelli Graf. Zehn Jahre ist es am 14. Oktober her, dass die Ehefrau und Mutter dreier Kinder ihr Haus verließ und verschwand, zunächst scheinbar spurlos. Und dann brutal erstochen wurde. Ihre Leiche fand man erst viel später, am 9. Februar 2012 in einem Wäldchen im Haller Ortsteil Kölkebeck; einige Kilometer von ihrem Haus entfernt und ebenso auch vom Fundort ihres Fahrrades, mit dem sie zuletzt unterwegs war. Trotz umfangreicher und intensiver Ermittlungen, trotz Massen-Gentests, an denen sich mehr als 6.600 Männer aus der Umgebung beteiligten, trotz der Vorstellung des Falls in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst" gibt es bis heute keine beweiskräftigen Hinweise darauf, wer für diese grausame Tat verantwortlich ist. Beim Landeskriminalamt wird der Fall Nelli Graf als Cold Case geführt. Und kommt jetzt erneut ins Fernsehen.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Angebot abschließen

1,00 € / Monat

im 1. Monat, danach 9,90 € / Monat

  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
Unsere Empfehlung

Ein Jahr HK+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • günstiger Festpreis

Für Zeitungsabonnenten

5,00 € / Monat
  • alle Artikel frei
  • flexibel monatlich kündbar
  • inklusive Zugriff auf unser ePaper

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus dem Altkreis Halle für Sie recherchiert. Darüber hinaus informieren wir Sie über das Geschehen aus OWL, Deutschland und der Welt.

Weitere Informationen
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.