HalleAlleestraße: 56 Parkplätze sollen in Halle wegfallen

Heiko Kaiser

Die obere Alleestraße: Derzeit kann hier, wie auch im unteren Straßenverlauf, auf beiden Seiten geparkt werden. Diese Möglichkeit sieht der neue Plan des Büro Kaulen nicht mehr vor. - © Heiko Kaiser
Die obere Alleestraße: Derzeit kann hier, wie auch im unteren Straßenverlauf, auf beiden Seiten geparkt werden. Diese Möglichkeit sieht der neue Plan des Büro Kaulen nicht mehr vor. © Heiko Kaiser

Halle.Es ist nur ein Zwischenstand. Ein erster Entwurf. Wir haben versucht, das, was im Bürgerworkshop erarbeitet worden ist, in den neuen Plan umzusetzen", sagte Eckhard Hoffmann von der Stadt Halle den Anwesenden im Bau- und Planungsausschuss. Die neue Planung war unter anderem notwendig geworden, weil der erste Entwurf auf heftige Kritik von Anliegern gestoßen war. Doch auch der neue Plan birgt reichlich Stoff für Diskussionen. Auf allen Abschnitten des Straßenverlaufs:

Wasserwerkstraße bis Künsebecker Weg

Auf dieser Strecke herrscht Tempo 50. Beidseitig soll im Seitenraum eine fünf Meter breite getrennte Rad- und Fußweganlage geschaffen werden. Vor und nach Straßeneinmündungen wird der benutzungspflichtige Radweg an den Straßenrand verschwenkt. Die Straßenbreite beträgt 6,50 Meter. Parkmöglichkeiten werden nur einseitig vorhanden sein. Die Ampel an der Kreuzung Künsebecker Weg/Moltkestraße bleibt bestehen. Die Bushaltestelle Beuken Schmedt wird direkt vor die Kreuzung verlegt.

Künsebecker Weg bis Bahnhofstraße

Projektion: So soll der Bereich der oberen Alleestraße nach den vorgelegten Vorplänen einmal aussehen. - © Stadt Halle
Projektion: So soll der Bereich der oberen Alleestraße nach den vorgelegten Vorplänen einmal aussehen. (© Stadt Halle)

Aufgrund des in diesem Bereich gemessenen großen Fußgängeraufkommens sollen hier beidseitig drei Meter breite Fußwege realisiert werden. Hinzu kommt auf beiden Seiten der Alleestraße ein zwei Meter breiter Radweg. Dieser Radweg ist jedoch nicht benutzungspflichtig, da in diesem Bereich Tempo 30 angeordnet ist. Auch hier wird in Kreuzungsbereichen der Radweg wegen der besseren Sichtbarkeit an die Fahrbahn herangeschwenkt. Parkmöglichkeiten gibt es nach diesem Plan zukünftig nur noch an der zum Friedhof gelegenen Seite. Busbuchten werden am Gymnasium und am Krankenhaus geschaffen. In Höhe des Fußweges Richtung Hartmanns Wäldchen wird in der Fahrbahnmitte eine Insel als Querungshilfe geschaffen.

Bahnhofstraße

Auch hier gilt Tempo 30. Die Radfahrer werden beidseitig auf den 1,50 Meter breiten Schutzstreifen auf die Fahrbahn geführt. Parken ist nur auf der dem Friedhof gegenüberliegenden Seite möglich. Die Parkmöglichkeiten am heutigen Café Baier fallen weg. Die Bäume im Bereich des Friedhofs sollen erhalten bleiben, der Gehweg ist dort knapp fünf Meter breit, auf der gegenüberliegenden Seite wegen der Parkmöglichkeiten nur 3,90 Meter.

Diskussion

Die entspann sich vor allem um den Wegfall von 56 der derzeit 106 Parkplätze an der Alleestraße. „Das ist ein großer Einschnitt", erklärte der Haller CDU-Chef Axel Reimers. Verkehrsplaner Dr. Ralf Kaulen erwiderte daraufhin, es gebe keine Alternative, als auf einer Seite der Straße die Parkmöglichkeiten zu streichen, wenn man fordere, hochwertige Radweganlagen im Seitenbereich zu errichten. „Der Straßenraum ist nun einmal begrenzt. Auch für die Alleestraße gibt es die eierlegende Wollmilchsau nicht", fügte er hinzu.

Helmut Rose erklärte für die Bürgerinitiative Alleestraße, man habe weiter einen großen Informationsbedarf und regte an, die Fragen der Anlieger im Rahmen einer Versammlung zu beantworten. „Bitte erklären sie uns doch diesen Plan!", sagte er eindringlich in Richtung Verwaltung. „Wenn es darum geht, uns zu treffen, um den Plan zu erklären, dagegen wehren wir uns nicht", antwortete Bauamtsleiter Jürgen Keil schließlich. „Eine Bürgerbeteiligung in dieser Form ist eine gute Sache", sagte auch Jochen Stoppenbrink (Grüne). Axel Reimers beantragte, die Bürgerinformationsveranstaltung formell zu beschließen. Dieser Beschluss wurde schließlich einstimmig gefasst.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.