Countdown läuft: Es fehlt fast nichts mehr am letzten A33-Teilstück

Der vermutlich letzte Projektbericht zur A 33 zeigt fast nur erledigte Arbeiten. Für das letzte Quartal 2019 bleiben noch Markierungsarbeiten und Schilder an Zubringerstraßen

Andreas Großpietsch

Fast fertig: Der Autobahn fehlt nur noch ein wenig Farbe. - © Andreas Großpietsch
Fast fertig: Der Autobahn fehlt nur noch ein wenig Farbe. (© Andreas Großpietsch)

Halle/Borgholzhausen „Wir kriegen das nicht eher hin", sagt Dietmar Stölting, Projektleiter beim Landesbetrieb Straßen.NRW, zur naheliegenden Frage, ob die Autobahn nicht doch ein paar Wochen früher fertig werden könnte als zum avisierten Termin Ende November. Und bleibt damit ganz auf der Linie seines Arbeitgebers, der ebenfalls offiziell von einer Nichteinhaltung dieses Termins nichts wissen will. Dem Augenschein des Laien ist da nicht zu trauen.

Denn für den stellt sich die Lage so dar: Obwohl in den langen Sommerferien die Sichtung von Baufahrzeugen und Bauarbeitern Seltenheitswert zu haben schien, ist das Bauwerk prächtig vorangekommen. Das gilt sowohl für die Betongleitwände im Seitenstreifen der Autobahn als auch ihr preiswerteres Pendant an weniger gefährlichen Abschnitten, die sogenannten Stahlschutzeinrichtungen, die im Volksmund als Leitplanke bezeichnet werden. Die Betongleitwände im Mittelstreifen sind schon lange fertig gestellt.

Abstimmung mit Borgholzhausen und Halle

Zwar fehlen die Sicherungseinrichtungen aus Beton oder Stahl entlang der Fahrbahn noch an einigen wenigen Stellen, doch die meisten sind vorhanden. Die Fertigstellung war laut Zeitplan für das 3. Quartal des laufenden Jahres geplant. Doch dass die Restarbeiten bis Ende September dauern sollen, glaubt man nicht einmal beim Landesbetrieb Straßen.NRW.

„Wir werden Mitte September mit den Markierungsarbeiten anfangen", sagt Dietmar Stölting. Und Mitte Oktober fertig sein. Bis zur Freigabe soll es trotzdem noch dauern. Der Grund dafür ist die Beschilderung der Straßen, die zu den A-33-Auffahrten führen. Diese Schilder müssen vom Kreis Gütersloh angeordnet werden, der sich seinerseits noch mit den Kommunen absprechen müsse.

Kommentar: Bevor es dunkel wird

Vorsicht ist die Mutter und Pferde vor der Apotheke – diese Spruchweisheiten sind ebenso alt wie wahr. Doch die Zahl der Dinge, die vor der Eröffnung der Autobahn noch schiefgehen kann, wird jeden Tag kleiner. Letztlich muss auch die Einweihung geplant werden – vom Festakt bis zum Autobahnlauf. Ende November ist es dunkel und meistens regnet es auch. Kleiner Trost: Es ginge noch schlimmer. Die längste Nacht des Jahres ist die zum 22. Dezember. Der Tag hat da nur 7 Stunden und 42 Minuten.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.