Brandanschlag auf Polizeiwache: Täter in Psychiatrie eingewiesen

Zu einem Großeinsatz kommt es am Dienstagnachmittag, nachdem ein 35-jähriger Mann an der Wache einen Molotowcocktail wirft. Der Einsatz hat eine Vorgeschichte.

Rita Sprick, Marc Uthmann

Auf dem Parkplatz der Firma Schöller fahren zwei Polizeimannschaftswagen vor. Die Polizisten schwärmen auf der Fahndung in Richtung Park aus. - © Rita Sprick, HK
Auf dem Parkplatz der Firma Schöller fahren zwei Polizeimannschaftswagen vor. Die Polizisten schwärmen auf der Fahndung in Richtung Park aus. (© Rita Sprick, HK)

+++ Update +++ Der 35-jährige Mann, der am Dienstag erst drei Polizisten verletzt hatte und dann einen brennenden Gegenstand auf einen Streifenwagen warf, wurde jetzt laut einer Polizeisprecherin in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Zuvor wurden seine Verletzungen, die er sich durch einen Sprung von einem Auto zugezogen hatte, in einem Krankenhaus behandelt.

Versmold. Knapp zwei Stunden beschäftigt ein 35-jähriger Versmolder am Dienstagnachmittag ein Großaufgebot der Polizei. Der Mann hat direkt vor der Wache an der Bachstraße ein Polizeiauto in Brand gesteckt und ist dann geflohen. Sofort beginnt die Fahndung mit Unterstützung von oben.

Laute Geräusche eines Hubschrauberrotors locken am Nachmittag viele Menschen aus ihren Häusern. Rund 30 Minuten steht der Polizeihubschrauber über dem naheliegenden Stadtpark. Zuvor ist er schon etwa eine Stunde über dem Schulzentrum Schulstraße gekreist. „So viel Polizei habe ich hier schon seit Jahren nicht mehr gesehen", berichtet eine schockierte Anwohnerin dem Haller Kreisblatt.

Womöglich ein Racheakt

Gegen 14.50 Uhr wirft der Mann nach ersten Erkenntnissen den Brandsatz auf den parkenden Ford-Polizeiwagen vor der Wache und flüchtet dann. Eine Polizistin fotografiert die Szenerie, ein Kollege stellt den Brandsatz sicher. Sofort läuft die Fahndung auf Hochtouren. Der Gesuchte ist kein Unbekannter. Er hatte bereits früher an diesem Tag unerfreulichen Kontakt mit der Polizei, womöglich handelt es sich bei der Aktion um einen Racheakt. Nach HK-Recherchen liegt der 35-Jährige auch mit der Versmolder Stadtverwaltung im Clinch und zählt zu dem Personenkreis, der das Rathaus nicht mehr ohne Weiteres betreten darf.

Die Einsatzkräfte jagen den Mann, der zum Tatzeitpunkt ein Muskelshirt getragen hat. Nach einiger Zeit verlagert sich das Geschehen weg von der Schulstraße in Richtung des Stadtparks. Rund um die Grünanlage hat die Polizei Wagen postiert, auf dem Parkplatz des angrenzenden Fleischwarenhändlers Transmeat Schöller sind zwei Mannschaftswagen vorgefahren. Aus den Fahrzeugen strömen zahlreiche Polizisten und bringen sich im Laufschritt in Position.

"Kollegen haben ihn dann geschnappt"

Gegenüber, auf dem Parkplatz der CJD-Realschule an der Schützenstraße, haben sich derweil schon zahlreiche Schaulustige eingefunden. Weitere Fahrzeuge rücken an, alle Eingänge zum Park werden gesichert. Auf dem Parkplatz an der Tennishalle platzieren sich Polizisten aus Rheda-Wiedenbrück. „Über die Brücke kam ein junger Mann direkt auf uns zu", berichtet später einer der Beamten. „Wir wussten nicht, ob das der Gesuchte war. Als wir gerufen haben: ’Halt Polizei!’, da lief er auch schon weg, zurück in den Park. Aber die Kollegen haben ihn dann geschnappt." So endet der Einsatz mit Hubschrauberbegleitung um 16.45 Uhr.

Der Mann wird vorläufig festgenommen und zur Befragung zur Polizei nach Gütersloh gebracht.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

1 Kommentar

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.