LokalsportLebensretter für schwer kranke Feelia (5) wird dringend gesucht

Die Fünfjährige leidet an einer Blutkrankheit. Langfristig kann ihr nur ein Stammzellspender helfen. Noch ist dieser nach wie vor nicht gefunden. Papa Marc Blume hofft, dass sich das bald ändert.

Dennis Bleck

TV-Legende Otto Waalkes hat Feelia ein Bild gemalt und dieses signiert. Stolz posiert die Fünfjährige damit vor der Kamera. - © Marc Blume
TV-Legende Otto Waalkes hat Feelia ein Bild gemalt und dieses signiert. Stolz posiert die Fünfjährige damit vor der Kamera. © Marc Blume

Steinhagen. Den Montagmorgen hat Feelia in einer Bielefelder Klinik verbracht. Knapp zwei Stunden war sie dort. Weniger lang als noch am Vortag von Papa Marc Blume befürchtet. Denn die Bluttransfusion, die das fünfjährige Mädchen regelmäßig bekommt, brauchte sie gestern noch nicht. Dafür am Mittwoch wieder.

Wie berichtet ist Feelia am Myelodysplastischen Syndrom (MDS) erkrankt. Ihre Blutbildung ist deshalb gestört. Nur eine Knochenmark-Spende verspricht langfristig Besserung. Marc Blume, der erfolgreichste deutsche Sprinter der 1990er-Jahre, hat deshalb die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) um Hilfe gebeten. Mehr als 1.000 Menschen haben sich über den Spendenlink seit Mitte März bereits registriert. Der passende Lebensretter war bisher noch nicht dabei. Die Suche geht weiter.

TV-Legende Otto Waalkes malt Feelia ein Bild

Die Ungewissheit und das Warten belasten Marc Blume, der seit 2013 in Steinhagen lebt. Jeder Sturz, jede Wunde, selbst simples Nasen- oder Zahnfleischbluten kann für Feelia lebensbedrohlich enden. In die Kita geht das sonst so lebensfrohe Mädchen deshalb längst nicht mehr. Die Wohnung der Familie ist weitestgehend steril. Schließlich kann jede Erkrankung den Behandlungserfolg gefährden. Feelia im schlimmsten Fall sogar umbringen.

Die Anteilnahme am Schicksal der kleinen Feelia ist riesig. Regionale und überregionale Medien haben bereits berichtet. Prominente sichern ihre Unterstützung zu, machen dem Mädchen, das Feen, Einhörner und Elfen liebt, Mut. Otto Waalkes zum Beispiel hat ein Bild gemalt und signiert. Fußball-Bundesligist Arminia Bielefeld schenkte Feelia ein Trikot, auf dem alle Spieler unterschrieben haben. Bei Mann & Metzger in Steinhagen gibt es ab dieser Woche den „Feelia-Burger". Mit rosa Brötchen und Goldstaub. Der Verein „OWL zeigt Herz" spendete der Familie 5.000 Euro.

Die fünfjährige Feelia leidet an einer Blutkrankheit. Das sonst so lebensfrohe Mädchen, das auf diesem Foto als Prinzessin verkleidet ist, braucht dringend eine Stammzellenspende. - © Marc Blume
Die fünfjährige Feelia leidet an einer Blutkrankheit. Das sonst so lebensfrohe Mädchen, das auf diesem Foto als Prinzessin verkleidet ist, braucht dringend eine Stammzellenspende. (© Marc Blume)

„Wir sind unendlich dankbar für die Hilfe, die wir erfahren", sagt Marc Blume. Gleichzeitig wirbt der ehemalige Hallen-Europameister im 60-m-Sprint erneut dafür, sich bei der DKMS registrieren zu lassen. „Das ist weniger unangenehm als jeder Corona-Test", sagt er am Telefon auf dem Weg von der Klinik nach Hause: „Es ist so einfach, Leben zu retten." Dabei ginge es es ihm nicht ausschließlich um seine Tochter, auch andere Erkrankte seien schließlich dringend auf Stammzellspenden angewiesen.

Je schneller ein passender Spender gefunden wird, desto besser stehen Feelias Heilungschancen. „Die Krankheit breitet sich nämlich immer weiter aus", sagt Blume. Bei manchen Erkrankten entwickelt sich nach einiger Zeit eine akute myeloische Leukämie, die für viele Patienten wegen ihres geschwächten Gesamtzustandes trotz Chemotherapie dann tödlich endet. „Wir wünschen uns nur, dass bald ein Lebensretter gefunden wird", sagt Blume.

Rund 550 Abonnenten verfolgen Feelias Schicksal auf Instagram

Für diesen Fall haben die Familie und die behandelnden Ärzte bereits Vorkehrungen getroffen. Der Eingriff fände in Münster statt. Rund drei Monate müsste Feelia dann dort im Krankenhaus bleiben. Lange Zeit davon auf der Isolierstation. „Wir wissen, dass noch ein schwerer Weg vor uns liegt", sagt Blume.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Auf Instagram postet Feelias große Schwester Saskia regelmäßig Updates zum Gesundheitszustand des Mädchens. Rund 550 Abonnenten erleben über das soziale Netzwerk hautnah mit, wie die Familie um das Leben der Fünfjährigen kämpft. Es geht darum, die Öffentlichkeit zu erreichen. Es geht darum, möglichst viele Menschen dazu zu bewegen, sich bei der DKMS zu registrieren. Auf den Bildern, die dort gepostet sind, lacht Feelia viel. Aber nicht nur. Fotos aus dem Krankenhaus zeigen auch mal, wie schlecht es dem Mädchen manchmal geht. „Insgesamt ist sie aber sehr tapfer", sagt ihr Papa, der sehr stolz auf seine Tochter ist.

Dass Feelia erkrankt ist, bemerkte Blume vor wenigen Monaten. Im vergangenen Sommer hat Feelia gelernt, Fahrrad zu fahren. Gleichzeitig bekam sie vermehrt blaue Flecken. Zunächst führten ihre Eltern das aufs Radfahren zurück. Nachdem Feelia dann aber eine immer sicherere Fahrerin geworden war, ließen sie sie untersuchen. Blume und seine Frau eilten von Arzt zu Arzt. Bis die Diagnose kam, verging allerdings wertvolle Zeit. Zeit, in der ein passender Spender hätte gefunden werden können. Doch der wird weiter dringend gesucht.

http://www.dkms.de/fee

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.