BorgholzhausenA33-Ausweichstrecke wird saniert: Hörster Straße bis Ende Juli gesperrt

Ein Abschnitt der Hörster Straße wird saniert.

Andreas Großpietsch

Noch stehen die Absperranlagen für die Hörster Straße nur dezent am Rand. Ab Montag wird sich das ändern. Bis in den Sommer hinein wird die Straße nicht mehr nutzbar sein. - © Andreas Großpietsch
Noch stehen die Absperranlagen für die Hörster Straße nur dezent am Rand. Ab Montag wird sich das ändern. Bis in den Sommer hinein wird die Straße nicht mehr nutzbar sein. © Andreas Großpietsch

Borgholzhausen. Während des Wartens auf die Fertigstellung des letzten Abschnitts der A 33 wurde die Hörster Straße in Borgholzhausen sehr stark als Ausweichstrecke genutzt. Das sieht man ihr bis heute an – vor allem im Abschnitt zwischen der Hesselner Straße direkt an der Grenze zu Hörste sowie der Aufmündung der Holtfelder Straße. Ab Montag wird die Strecke saniert.

Die Bauarbeiten werden sich über etliche Wochen hinziehen, doch dafür gibt es gute Gründe. Zum einen soll die heute sehr schmale Fahrbahn auf 4,75 Meter deutlich verbreitert werden. Pflöcke in der Wiese zeigen bereits jetzt den geplanten Verlauf an.

Brücke über die Hessel wird erneuert

Wegen der Verbreiterung, aber auch wegen ihres allgemein nicht guten Zustands, muss auch die Brücke über die Hessel erneuert werden. Diesen Teil der Arbeiten führt das Herforder Unternehmen Scheidt durch. Den Auftrag für die eigentliche Straßensanierung hat die Firma Eurovia Teerbau aus Rheda-Wiedenbrück bekommen.

Bereits im vergangenen Jahr waren etliche Straßen im Umfeld der A 33 saniert worden. Das Projekt Hörster Straße brauchte etwas länger, weil die Stadt sich um einen Zuschuss beworben hatte. Das Warten hat sich gelohnt: Die Baumaßnahme wird vom Land Nordrhein-Westfalen mit 500.000 Euro bezuschusst. Die Arbeiten werden sich bis Ende Juli hinziehen. So lange wird der gesamte Streckenabschnitt gesperrt bleiben.

Weiter Auskünfte zum Projekt gibt es bei der Stadtverwaltung Borgholzhausen unter Telefon (0 54 25) 8 07 63 oder -64.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.