Tennisspielerin Katharina Gerlach ist auf dem Weg in die Weltspitze

Dennis Bleck

Katharina Gerlach vom TP Versmold startet mit Ambitionen in die deutschen Meisterschaften und die Saison 2020. - © HK
Katharina Gerlach vom TP Versmold startet mit Ambitionen in die deutschen Meisterschaften und die Saison 2020. (© HK)

Versmold. Katharina Gerlach blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Vor allem die Monate August und September hatten es in sich. Gleich vier Mal stand die Tennisspielerin vom TP Versmold im Endspiel eines ITF-Turniers. Das einzige Manko: Keines dieser vier Spiele konnte sie gewinnen. Und trotzdem hat Gerlach während des Sommers reichlich Weltranglistenpunkte gesammelt. So viele, dass sie derzeit auf Platz 242 steht. Bemerkenswert: Denn noch vor rund eineinhalb Jahren kratzte sie höchstens an den Top 500. Ein steiler Aufstieg und einer, der sich fortsetzen kann.

Denn um ihre Entwicklung voranzutreiben, scheut die gebürtige Essenerin auch die weiten Wege nicht. Erst Anfang November spielte sie ein Sandplatzturnier in Chile, erreichte dort immerhin das Viertelfinale. Zuvor schlug Gerlach in Paraguay auf, anschließend in Florida – ein Leben auf der Tennis-Überholspur. Eines, das in der nächsten Saison noch richtig an Fahrt aufnehmen kann.

Gerlach als Mitfavoritin zu den deutschen Meisterschaften

Denn als aktuelle Nummer 242 der Welt stehen die Chancen gut, im nächsten Jahr die Qualifikationen für die Grand Slam-Turniere zu spielen. Diese Aussicht steht für Gerlach allerdings nicht an vorderster Stelle. „Meine Ziele sind es, mich persönlich und mein Spiel weiterzuentwickeln", sagte sie Ende November in einem Interview mit dem Deutschen Tennisbund (DTB). Dennoch: Wenn sich die Möglichkeit ergibt, die Qualifikation in Melbourne, Paris, Wimbledon oder New York zu spielen, „will ich dort natürlich möglichst weit kommen", erklärte Gerlach.

Info
• Neben Katharina Gerlach startet in Daniel Masur im Herren-Einzel ein weiterer Versmolder Tennisspieler mit guten Chancen bei den deutschen Meisterschaften in Biberach. Das Duo aus der Fleischstadt ist in der gestern veröffentlichten Setzliste jeweils an Position drei geführt. Die dritte Versmolderin im Turnier ist Julia Wachaczyk.
• Topgesetzte Spielerin ist Katharina Hobgarski vom TC Essen Bredeney. Vorjahressiegerin Anna-Lena Friedsam hat nicht gemeldet. Bei den Männern geht Yannick Maden TEC Waldau als Nummer eins ins Rennen. Im DTB-Ranking bekleiden beide Platz acht.

Dafür arbeitet die 21-Jährige derzeit hart. In den kommenden Wochen und Monaten trainiert sie in der Regel zwei, bis drei Mal. Tennisstunden, aber auch Fitnesseinheiten stehen dabei auf ihrem Trainingsplan. Auch an einem großen Turnier nimmt die junge Deutsche vor dem Jahresende noch einmal teil. Nachdem sie auf die westfälischen Hallenmeisterschaften Anfang November verzichtet hatte (das HK berichtete) schlägt Gerlach nun bei den deutschen Meisterschaften in Biberach auf. Erster Spieltag ist voraussichtlich am kommenden Mittwoch.

Als deutsche Nummer elf darf sich die Rechtshänderin durchaus Hoffnungen auf ein erfolgreiches Abschneiden machen. Vor allem, weil nationale Spitzenspielerinnen wie Angelique Kerber oder Julia Görges die Titelkämpfe in Baden-Württemberg traditionell auslassen. Im Vorjahr scheiterte Gerlach erst im Viertelfinale an der späteren Siegerin Anna-Lena Friedsam. Zu ihren Stärken zählt Gerlach die „einhändige Rückhand" aber auch „Willenskraft und Disziplin". Tugenden, mit denen es wohl weiter steil bergauf gehen kann.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.