Welche Versmolder haben den Bürgermeister-Sessel im Visier?

Claus Meyer

Wer darf die Glocke läuten?: Michael Meyer-Hermann darf es bisher. Auf seine Gegenkandidaten für 2020 muss Versmolds Bürgermeister aber noch warten. - © Silke Derkum-Homburg
Wer darf die Glocke läuten?: Michael Meyer-Hermann darf es bisher. Auf seine Gegenkandidaten für 2020 muss Versmolds Bürgermeister aber noch warten. (© Silke Derkum-Homburg)

Versmold. „Jetzt sind die anderen am Zug", hatte Michael Meyer-Hermann bei der Verkündigung seiner Kandidatur gesagt. Unter Zugzwang sieht sich jedoch niemand.

SPD

Vor fünf Jahren unterlag die sozialdemokratische Kandidatin Liane Fülling gegen Michael Meyer-Hermann mit einem Rückstand von gut 13 Prozentpunkten. Bei der gleichzeitigen Stadtratswahl 2014 war der Abstand ihrer Partei zur CDU deutlich knapper: 37,9:39,6. Dem grünen Umfragehoch im Bund zum Trotz dürfte die SPD also auch 2020 den oder die aussichtsreichste(n) Mitbewerber(in) ins Rennen schicken. Dass es einen solchen geben wird, ist bei der SPD ausgemachte Sache. „Natürlich stellen wir jemanden auf. Wir sind mitten in den Vorbereitungen zu den Kommunalwahlen", sagt der Versmolder SPD-Vorsitzende Patrick Schlüter. Michael Meyer-Hermanns Kandidatur überrascht ihn nicht, der Zeitpunkt, diese zu verkündigen, allerdings schon. „Mehr als zehn Monate vor der Wahl halte ich das für deutlich zu früh", sagt Schlüter mit Blick auf den Urnengang am 13. September. „Heißt das, dass wir ab morgen schon im Wahlkampf sind?", fragt sich der Versmolder SPD-Chef. Seine eigene Partei werde sich noch etwas Zeit lassen mit der Kandidatenkür: Im Frühjahr 2020 soll feststehen, wer Michael Meyer-Hermann herausfordert.

Grüne

Fraktionssprecher Hans Kahre schließt zum jetzigen Zeitpunkt einen eigenen Kandidaten oder eine eigene Kandidatin aus. „Höchstwahrscheinlich wird es keinen geben", sagt Kahre und spricht damit für die Versmolder Grünen-Fraktion. Meyer-Hermanns Entschluss, eine zweite Amtsperiode als Bürgermeister anzustreben, lag für den Fraktionssprecher auf der Hand. „Das ist für mich aus seiner Sicht absolut nachvollziehbar", sagt Kahre.

FDP

Die Liberalen haben sich laut ihrer Stadtverbandsvorsitzenden Ulrike Poetter noch keine Gedanken um einen möglichen Bürgermeisterkandidaten für kommendes Jahr gemacht. Das Thema werde aber sicherlich bei der Haushaltsplanberatung am morgigen Samstag angesprochen werden. Meyer-Hermanns erneutes Antreten überrascht sie nicht. „Ich bin davon ausgegangen, dass er wieder kandidiert. Als seine Stellvertreterin habe ich den Eindruck, dass Herr Meyer-Hermann seine Arbeit gern macht", sagt Ulrike Poetter.

UWG

„Die UWG wird keinen eigenen Kandidaten aufstellen", sagt deren Fraktionsvorsitzende Susanne Stuckmann-Gale. Über eine mögliche Unterstützung anderer Bewerber oder Bewerberinnen gebe es bei den Versmolder Unabhängigen noch keine Überlegungen. Allerdings betont Susanne Stuckmann-Gale, dass sie persönlich Amtsinhaber Michael Meyer-Hermann für einen guten Kandidaten hält. „Ich habe gehofft, dass er wieder antritt", sagt sie.

Was macht Ralf Zurmühlen?

2014 war der Versmolder Landschaftsgärtner der dritte im Bunde der Bürgermeisterkandidaten und erreichte gut 5,5 Prozent der Stimmen. Zuletzt positionierte er sich im Streit um die Lindenfällung an der St.-Petri-Kirche. Auch für 2020 spielt Ralf Zurmühlen wieder mit dem Gedanken, für das Amt des Stadtoberhaupts zu kandidieren. Im Januar dieses Jahres ist er der Versmolder UWG beigetreten. Auf seine mögliche Bewerbung habe dies aber keinen Einfluss. „2014 habe ich gesehen, dass man als Parteiloser nicht so große Chancen hat", sagt Zurmühlen. Wollten ihn die Versmolder Unabhängigen nicht als Kandidaten aufstellen – und die Aussage von Susanne Stuckmann-Gale legt das nah –, könne er sich auch wieder eine Bewerbung als Einzelkämpfer vorstellen. Dafür müsste Zurmühlen fünf Mal so viele Stützunterschriften sammeln, wie der Versmolder Rat Mitglieder hat. Derzeit sind es in Versmold 34 Ratsmitglieder.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.