Sünne Peider eröffnet das Jubiläumsjahr

St. Petri-Markt: Vom 22. bis 24. Februar ist die gesamte Innenstadt wieder eine Kirmesmeile. Rund 200 Schausteller haben sich dafür angekündigt. 20 große Fahrgeschäfte sorgen für Spaß

Silke Derkum-Homburg

Schöne Täuschung: Um eine leuchtende Scheibe handelt es sich beim Fighter nicht. Auch wenn das Bild des 42 Meter hohen Fahrgeschäfts das vermuten ließe. Unser Fotograf hat zur Aufnahme die Langzeitbelichtung gewählt und so diesen Effekt erzielt. - © andre Schneider
Schöne Täuschung: Um eine leuchtende Scheibe handelt es sich beim Fighter nicht. Auch wenn das Bild des 42 Meter hohen Fahrgeschäfts das vermuten ließe. Unser Fotograf hat zur Aufnahme die Langzeitbelichtung gewählt und so diesen Effekt erzielt. (© andre Schneider)

Versmold. Im Jubiläumsjahr für 300 Jahre Stadtrechte wird in Versmold das ganze Jahr hindurch gefeiert. Da reiht sich der St.-Petri-Markt perfekt ein in die Abfolge der Festivitäten. Und da die Traditionskirmes ohnehin ein publikumswirksames Großereignis ist, kann man sie wie gewohnt über die Bühne gehen lassen, ohne eigens ein Jubiläumsprogramm oben draufzupacken, sagt Bürgermeister Michael Meyer-Hermann.

Ohnehin liegt die Begründung von Sünne Peider länger zurück als die Verleihung der Stadtrechte. 1704 wurde der Vieh- und Bauernmarkt, als der die Kirmes einst begann, verbindlich auf das Wochenende nach Petri Stuhlfeier am 22. Februar festgelegt. Dieser Termin feiert also dieses Jahr schon seinen 315. Geburtstag.

Mit 125 km/h geht es hoch hinaus

Und zu diesem Fest wird wieder eine ganze Menge geboten. 20 große Fahr- und Belustigungsgeschäfte werden zwischen Berliner Straße und Bahnhof aufgebaut werden. Highlight ist der 42 Meter hohe Fighter auf dem Bahnhofsvorplatz. Ein Fahrgeschäft, das vor zwei Jahren in Versmold seine Premiere feierte. Zwei Gondeln hängen an jeder Seite des 42 Meter hohen Auslegers, deren Fahrgäste Geschwindigkeiten von bis zu 125 km/h ausgesetzt werden.

Freuen sich auf den Start der Kirmessaison: André Schneider (von links) und Dirk Oberschelp vom Schaustellerverband Bielefeld, Bürgermeister Michael Meyer-Hermann, die Versmolder Schausteller Klaus und Patrick Rasch sowie Indra Urban, Jan Domnick und Thomas Tappe von der Stadt. - © Silke Derkum-Homburg, HK
Freuen sich auf den Start der Kirmessaison: André Schneider (von links) und Dirk Oberschelp vom Schaustellerverband Bielefeld, Bürgermeister Michael Meyer-Hermann, die Versmolder Schausteller Klaus und Patrick Rasch sowie Indra Urban, Jan Domnick und Thomas Tappe von der Stadt. (© Silke Derkum-Homburg, HK)

Ebenso spektakulär ist der X-Factor. Eine Riesenschaukel, die ihre Fahrgäste 25 Meter in die Höhe schleudert. „Das besondere daran ist, dass dieses Fahrgeschäft, anders als alle anderen, auf das Publikum zu schaukelt und so auch vom Boden aus einen gewissen Nervenkitzel verschafft“, sagt Indra Urban, die als Marktmeisterin für die Stadt zusammen mit ihrem Kollegen Jan Domnick, die Kirmes organisiert.

Nervenkitzel am Boden verschafft die Geisterbahn. Die war zuletzt vor vier Jahren in Versmold und ist eine absolute Seltenheit auf Jahrmärkten. Geisterbahnen brauchen viel Platz, viel Personal und letztlich auch viel Publikum, damit sie sich rentieren“, erklärt der Versmolder Klaus Rasch, Zweiter Vorsitzender des Bielefelder Schaustellervereins.

Aber auch für Kirmesbesucher, die weniger Nervenkitzel möchten, wird einiges geboten. Der Musik-Express, zwei Autoskooter, ein doppelstöckiges Pferdekarussell und natürlich das Altdeutsche Riesenrad versprechen entspannteren Spaß. Und auch für kleine Kinder gibt es eine ganze Reihe an Karussells.

Freikarten und Reisen zum Kirmesbeginn

Der Auftakt findet traditionell am Freitag um 13.30 Uhr vorm Rathaus statt. Bevor der begehrte Freikartenregen wieder auf die dort versammelten Besucher fällt, gestalten der Musikzug Oesterweg der Freiwilligen Feuerwehr und die Tanzgruppen der Spvg. Versmold das Programm.

Attraktive Reisepreise gibt es bei der diesjährigen Verlosung: eine dreitägige Kreuzfahrt nach Oslo, eine zweitägige Busreise nach Bremerhaven sowie eine Busreise zum Musical »Tina« in Hamburg. Lose gibt es unter anderem im Haller Kreisblatt. Gewinnen kann, wie immer nur, wer bei der Ziehung persönlich anwesend ist.

Der Samstag beginnt mit einer Happy Hour von 14 bis 15 Uhr für alle Fahrgeschäfte, bei der es »einmal zahlen, zweimal fahren« heißt. Enden wird der Tag um 21 Uhr mit einem großen Feuerwerk über dem Kirmesplatz.

Am Sonntag haben dann wieder alle Geschäfte in der Innenstadt geöffnet und laden zum Shoppen ein. „Den Versmolder Kaufleuten gilt ohnehin unser besonderer Dank“, sagt Fachbereichsleiter Thomas Tappe. „Sie nehmen in den Tagen vor Sünne Peider, wenn die Innenstadt wegen des Aufbaus gesperrt ist, Umsatzeinbußen in Kauf und unterstützen uns trotzdem mit der Bereitstellung von Flächen für die Fahrgeschäfte.“

Was das Wetter betrifft, da hat Schausteller Klaus Rasch vorgesorgt. „Also, wir haben zehn bis 15 Grad bestellt und für den Sonntagnachmittag auf jeden Fall Sonne“, sagt er. Und für den Fall, dass der Wettergott die Bestellung überhört haben sollte, ist auch schon alles vorbereitet. „Für jede Wetterlage gibt es warme oder entsprechend kalte Getränke“, sagt Fachbereichsleiter Thomas Tappe.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.