Steinhagen heißt seine neue Heidekönigin willkommen

Das Heidefest lockte am Sonntag zahlreiche Besucher auf den Marktplatz. Höhepunkt war die Krönung der neuen Königin. Die hat in den kommenden zwölf Monaten ein volles Programm.

Jonas Damme,Frank Jasper

Heidrun Barrelmeier ist die neue Heidekönigin von Steinhagen. Am Sonntag durfte sich die 50-Jährige auf der Bühne am Marktplatz vom versammelten Volk feiern lassen. Ihr zur Seite steht in den kommenden Monaten ihre Amtsvorgängerin Tina I. (links). - © Jonas Damme
Heidrun Barrelmeier ist die neue Heidekönigin von Steinhagen. Am Sonntag durfte sich die 50-Jährige auf der Bühne am Marktplatz vom versammelten Volk feiern lassen. Ihr zur Seite steht in den kommenden Monaten ihre Amtsvorgängerin Tina I. (links). (© Jonas Damme)

Steinhagen. Steinhagens neue Heidekönigin heißt Heidrun I.. Im schwarzen Cabrio durfte sich die 50-Jährige gestern stilecht zum Marktplatz chauffieren lassen, wo sie Bürgermeister Klaus Besser in Empfang nahm. Für das kommenden Jahr hat die Gemeinde eine Repräsentantin, die voll im Leben steht. Heidrun Barrelmeier ist Mutter zweier jugendlicher Kinder. Sie stammt gebürtig aus Jöllenbeck, lebt aber bereits seit über 20 Jahren in der Heidegemeinde. Heidrun Barrelmeier arbeitet bei der Sparkasse Bielefeld.

Direkt nach ihrer Krönung nutzte die Regentin die Chance, sich für ihre Wahl zu bedanken und zu versprechen, dass sie in den kommenden zwölf Monaten ihr Bestes geben werde.

Auf den Marktplatz fand außerdem der Weinmarkt statt. - © Frank Jasper
Auf den Marktplatz fand außerdem der Weinmarkt statt. (© Frank Jasper)

Ihren nächsten großen Auftritt hat sie bereits in wenigen Wochen auf dem Fittkefest auf dem Ströhen. Ihre Vorgängerin Tina I. wird sie bei den repräsentativen Aufgaben unterstützen.
Zum 25. Jubiläum gab es Heidefest-Armbänder, Luftballons und Anstecker – na klar: in Lila, der Farbe dieser traditionsreichen Veranstaltung. Tage zuvor hatte es in den sozialen Netzwerken Kritik an der „Umweltverträglichkeit" dieser Accessoires „in der heutigen Zeit" gegeben. „Ein Heidefest kann man auch ohne dieses Zeug feiern", schrieb eine Nutzerin. Spaßbremsen oder berechtigte Bedenkenträger? Die kleinen Geschenke der Gemeinde Steinhagen erfüllten auf jeden Fall ihren Zweck: Sie fanden viele Abnehmer und zauberten den Besuchern ein Lächeln ins Gesicht. Zum Erfolg trugen einmal mehr die beteiligten Vereine und Gruppen bei. Etwa der Heimatverein Steinhagen, der das Heidefest zum Anlass nahm, seinen neuen, von der AGS gesponserten Grill einzuweihen. Der eignete sich hervorragend dazu, rund 500 Püfferchen für die Besucher zu brutzeln. Für gute Laune sorgten die Gruppen des Karnevalsclub Cronsbachfunken, die Auszüge aus ihrem Programm zeigten. Mit Charme und Witz führte Anke Heidemann durch den vergnüglichen Nachmittag, der mit der Indiefolk-Band »Von Weiden« eine echte musikalische Überraschung im Programm hatte. Es brauchte allerdings einige Überredungskunst von Sänger Henning Kreft bis etwas Bewegung ins Wein schlürfende und Flammkuchen futternde Publikum kam.

Verliehen dem 25. Heidefest zusätzlichen Glanz: Die Majestäten Silke (von links), Jessica, Sandra, Careen, Tina, Tanja, Kerstin und Teresa posieren am Heideköniginnen-Cabrio. - © Jonas Damme
Verliehen dem 25. Heidefest zusätzlichen Glanz: Die Majestäten Silke (von links), Jessica, Sandra, Careen, Tina, Tanja, Kerstin und Teresa posieren am Heideköniginnen-Cabrio. (© Jonas Damme)


Auch im Schlichte-Carree gab es Aktionen zum Heidefest. Im Historischen Museum drehte sich alles um Flachs, in der Gemeindebibliothek erlebten die Besucher Live-Hörspiele. Aufgrund der Baustelle am Kirchplatz fehlte allerdings eine direkte Verbindung zu diesen Schauplätzen. „Es ist nicht immer einfach, den passenden Zeitraum für solche Maßnahmen zu finden. Uns war wichtig, dass wir bis zum Weihnachtsmarkt die Baustelle abgeschlossen haben", hatte Bauamtsleiter Stephan Walter dazu im Vorfeld erklärt.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.