Kindergartenkinder in Steinhagen lernen Erste Hilfe

Juliane Stöve bringt bereits Kindergartenkindern die stabile Seitenlage bei. Macht das überhaupt Sinn?

Frank Jasper

Autsch: Marlene klebt Samuel noch ein Pflaster auf den Finger. Moritz hätte bei Bedarf sogar einen Verband im Notfallkoffer. Trainerin Juliane Stöve vermittelt den Kindern einfache Erste-Hilfe-Maßnahmen und Unfallprävention. - © Frank Jasper
Autsch: Marlene klebt Samuel noch ein Pflaster auf den Finger. Moritz hätte bei Bedarf sogar einen Verband im Notfallkoffer. Trainerin Juliane Stöve vermittelt den Kindern einfache Erste-Hilfe-Maßnahmen und Unfallprävention. (© Frank Jasper)

Steinhagen. Im Turnraum der Kindertagesstätte Arche Noah liegen die ohnmächtigen Jungen und Mädchen kichernd am Boden. Über ihnen knien die Kita-Freunde und falten die Arme der Versuchspatienten über deren Bauch. Juliane Stöve nickt zufrieden. Klappt doch ganz gut mit der stabilen Seitenlage. Die Psychotherapeutin und Heilpraktikerin aus Werther bietet seit diesem Jahr ein neues Angebot an. Im Auftrag der gemeinnützigen Organisation »Pflasterpass« unterrichtet sie Kinder im Alter von vier bis zehn Jahren in Erste-Hilfe-Grundlagen. Ihr erster Einsatz führte sie jetzt in die Kita Arche Noah nach Steinhagen.

Laut der Organisation verunfallen täglich 5.000 Kinder in Deutschland. Gut ein Drittel der Unfälle ereignen sich dabei in Heim und Freizeit. Mit den kindgerechten Kursen sollen die Jungen und Mädchen dazu befähigt werde, gemäß ihrer Entwicklungsstufen Erste Hilfe leisten zu können. Dazu gehört zum Beispiel das Wissen, wie man einen Rettungswagen organisiert, indem ein Notruf abgesetzt wird. Doch damit nicht genug. Laut einer norwegischen Studie sind bereits Kinder ab vier Jahren in manchen Situationen durchaus in der Lage, selber Erste-Hilfe-Maßnahmen durchzuführen. Es kommt dabei auf die pädagogische und kindgerechte Vermittlung der Maßnahmen an. Zu diesem Zweck hat »Pflasterpass« eine eigene Themenwelt mit Waldtieren entwickelt. Eule und Igel assistieren den kleinen Ersthelfern mit Comicgeschichten und Liedern.

„Wir nutzen die frühe Prägungsphase der Kinder, in der neues Wissen besonders konsequent abgespeichert wird", erklärt Juliane Stöve. Anders als viele Erwachsene, die nach ihrem Erste-Hilfe-Kurs im Rahmen des Führerscheinerwerbs das wichtige Wissen schnell wieder verlieren, dürften die Kinder die Griffe für die stabile Seitenlage bestens verinnerlicht haben.

„Wissen kann retten"

In den Pflasterpass-Kursen lernen die Jungen und Mädchen außerdem wie man einen einfachen Verband anlegt. „Und natürlich werden viele Pflaster geklebt", erzählt Juliane Stöve schmunzelnd. Der kleine Samuel hebt zum Beweis seinen Zeigefinger.

Die motorischen Fähigkeiten sind bei den meisten Kindern so weit entwickelt, dass die Versorgung von kleinen Wunden nicht allzu schwer fällt. Trotzdem sei es immer notwendig, dass Erwachsene assistieren oder im Anschluss die Wundversorgung überprüfen.

Die kleinen Kursteilnehmer sensibilisiert Juliane Stöve aber auch für Gefahren, die im Haus und draußen auf sie lauern. Giftige Chemikalien im Küchenschrank und Wespen, die ums Nutella-Brötchen kreisen, können zur Gefahr werden. „Wissen kann retten", hebt die Psychotherapeutin hervor. Bevor sie die Dekra-Zertifizierung erhalten hat, um Kleinkinder unterrichten zu dürfen, hat die Wertheranerin bereits Erste-Hilfe-Schulungen für Eltern angeboten. Nun ist sie für die Organisation »Pflasterpass« für die Regionen Gütersloh und Bielefeld auch für die Kleinsten zuständig.

24 Kinder aus der Kita Arche Noah, die im Sommer in die Grundschule wechseln, haben den Erste-Hilfe-Kurs mitgemacht. Am Ende erhielten sie alle tatsächlich einen Pflasterpass ausgehändigt, den die gleichnamige Organisation als „Seepferdchen der Ersten Hilfe" bezeichnet.

Info

Mit Sicherheit groß werden


Die Pflasterpass gGmbH verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Die Kurse werden aus Spenden und Elternbeiträgen finanziert.

Erste-Hilfe-Lehrgänge werden für drei Altersgruppen angeboten: Vier- bis Fünfjährige (Bronze), Sechsjährige (Silber) und Sieben- bis Achtjährige (Gold).

Für den Raum Bielefeld und Gütersloh ist Kursleiterin Juliane Stöve Ansprechpartnerin. Erreichbar ist sie unter Tel. 0 16 22 00 99 92.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.