Freies WLAN im Dorfladen Häger

Erster Baustein für ein Freifunknetz geht in Betrieb

Detlef Hans Serowy

Freifunk im Dorfladen: Freuen sich über den Start mit freiem WLAN - von links: Achim Weinhorst, Uwe Gehring, Guido Neugebauer und Sandra Wursthorn. - © Foto: Detlef Hans Serowy
Freifunk im Dorfladen: Freuen sich über den Start mit freiem WLAN - von links: Achim Weinhorst, Uwe Gehring, Guido Neugebauer und Sandra Wursthorn. (© Foto: Detlef Hans Serowy)

Werther-Häger. Freies WLAN gibt es ab sofort rund um den Dorfladen in Häger. „Wir finden es gut, dass wir unseren Kunden diesen Service anbieten können“, erklärte Uwe Gehring vom Dorfladenverein. Am Freitagmorgen wurde WLAN über das Netz der Freifunkinitiative Gütersloh im Laden offiziell in Betrieb genommen.

Ende 2016 habe es den politischen Beschluss gegeben, in Werther ein öffentliches WLAN-Netz einzurichten, erinnerte Guido Neugebauer. Mit dem Dorfladen sei nun ein erster Standort am Netz, so der allgemeine Vertreter von Bürgermeisterin Marion Weike. Im Gasthaus Weinhorst und im Bürgerhaus werden bald ebenfalls Freifunkrouter stehen. Achim Weinhorst nahm seinen Router schon einmal in Empfang. „Im Bürgerhaus müssen wir noch an einer besseren Telefonleitung arbeiten", räumte Guido Neugebauer ein. Im Ortskern von Häger soll es mit den drei Standorten möglichst flächendeckendes WLAN geben, so Sandra Wursthorn vom Schulamt.

Dieses Ziel strebt die Stadtverwaltung auch für die Kernstadt an. 22 Router stehen noch für Interessierte zur Verfügung. Sie sollten ihre Wohnung oder ihr Geschäft bevorzugt an der Ravensberger Straße, am Alten Markt oder am Venghaussplatz haben. „Die Router im Freifunk vernetzen sich miteinander und erweitern so ihre Reichweite.

Info

Die Freifunk-Initiative

• Die Initiative Freifunk hat sich zum Ziel gesetzt, offene WLAN-Netze einzurichten und diese miteinander zu verbinden. Dies ermöglicht einen freien Datenverkehr »durch die Luft« in der ganzen Stadt innerhalb des Freifunknetzes. Freifunk ist somit eine offene, nichtkommerzielle, hierarchielose Initiative für freie Funknetzwerke. Die Grundlage von Freifunk bildet ein sogenanntes Mesh-Netzwerk. Alle WLAN-Router im Freifunknetz kommunizieren direkt miteinander und bilden ein eigenes Funknetzwerk in der Stadt. Jeder Mensch im Freifunknetz kann einfach andere Teilnehmer erreichen und so Daten austauschen. Manche Knoten sind auch direkt mit dem Internet verbunden und so haben alle Menschen im Freifunknetz auch direkten Zugriff auf das globale Netz. Alle Menschen können Freifunker werden.

Der Freifunkrouter wird dabei an den eigenen Router angeschlossen. Anschließend kann jeder Nutzer entscheiden, wie viel Bandbreite er abgeben möchte. Wer einen der kostenfreien Router bei sich aufstellen und damit Bandbreite teilen möchte, kann sich an die Verwaltung wenden.

Die Stadt geht mit gutem Beispiel voran. Zum Saisonstart soll es freies WLAN im Freibad geben. Das Rathaus soll ebenfalls damit ausgestattet werden und im Haus Werther wird aufgerüstet. „Dort haben wir schon einen Freifunkrouter, der reicht aber noch nicht aus", so Guido Neugebauer. Bei großem Andrang werde die Stadt weitere Router beschaffen.

Copyright © Haller Kreisblatt 2017
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

captcha