WirtschaftBundesregierung zu Energiespar-Kampagne aufgefordert

veröffentlicht

Vor dem Hintergrund abnehmender Energie-Importe aus Russland hat die Energiewirtschaft die Bundesregierung aufgefordert, eine Energiespar-Kampagne zu starten.

Gemeinsam solle man «alle Hebel in Bewegung setzen, um bereits vorsorglich Energie einzusparen – bei den Haushalten und in der Industrie», sagte Hauptgeschäftsführerin Kerstin Andreae vom Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Montag in Berlin. «Die Bundesregierung muss schnell eine Kampagne gemeinsam mit Verbänden aus Wirtschaft und Verbraucherschutz zum effektiven Energiesparen initiieren.» Bei einem Gas-Lieferstopp entstünden Engpasssituationen, deren Auswirkungen auch davon abhingen, wie sehr der Verbrauch reduziert werde.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatte bereits Ende März an die Verbraucher appelliert, Gas einzusparen. Jede eingesparte Kilowattstunde Energie helfe, hatte er gesagt. Auch die Bundesnetzagentur hatte Verbraucher und Industrie aufgefordert, einer Gas-Notfalllage durch Einsparungen entgegenzuwirken.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.