DigitalwährungBitcoin fällt in Richtung 35.000 US-Dollar

veröffentlicht

- © Fernando Gutierrez-Juarez/dpa
Laut Experten befinden sich die Bitcoin-Anleger derzeit im «Klammergriff der Zinssorgen». © Fernando Gutierrez-Juarez/dpa

Frankfurt/Main - Der Bitcoin und andere Kryptowährungen werden zunehmend durch die straffere Geldpolitik vieler Zentralbanken belastet.

Der Kurs der ältesten Digitalwährung fiel auf der Handelsplattform Bitfinex bis auf rund 35.500 US-Dollar. Das ist der tiefste Stand seit Mitte Februar. Schon am Vortag hatte der Kurs deutlich um etwa 3000 Dollar nachgegeben. Auch andere Kryptoanlagen wie Ether standen vor dem Wochenende unter Druck.

«Die Anleger befinden sich im Klammergriff der Zinssorgen», kommentierte Bitcoin-Experte Timo Emden von Emden-Research. Viele Zentralbanken stemmen sich derzeit mit Zinsanhebungen gegen die hohe Inflation. Die steigenden Zinsen stellen eine Belastung für besonders riskante Anlagen wie Kryptowährungen dar, da sie im Gegensatz zu relativ sicheren Alternativen wie festverzinslichen Wertpapieren keine regelmäßigen Erträge abwerfen.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.