Börse in FrankfurtDax etwas fester nach zwei schwachen Tagen

veröffentlicht

Dax - © Foto: Boris Roessler/dpa
Der Schriftzug «DAX» im Handelssaal der Deutschen Börse in Frankfurt. © Foto: Boris Roessler/dpa

Frankfurt/Main - Nach zwei Tagen mit Kursverlusten hat sich der Dax am Mittwoch vor den geldpolitischen Signalen der US-Notenbank Fed etwas gefangen.

Zum Handelsschluss verbuchte der Leitindex ein Plus von 0,33 Prozent auf 15.570,36 Punkte. Damit setzte sich die Stagnation auf hohem Niveau fort. Der MDax der mittelgroßen Werte legte mit 0,77 Prozent auf 35.200,70 Zähler stärker zu. Neben den Fed-Beschlüssen am Abend sorgten Quartalszahlen von Unternehmen für Aufmerksamkeit und Kursausschläge.

Die Federal Reserve wird am Abend trotz hoher Inflationsraten wohl noch keine geldpolitische Trendwende vollziehen. Ein klares Signal zur Rückführung der Anleihekäufe dürfte es laut Ökonomen noch nicht geben. Die Diskussionen im geldpolitischen Ausschuss der Notenbank über einen Ausstieg sollten jedoch weitergehen. Die Leitzinsspanne dürfte die Fed bei 0,0 bis 0,25 Prozent belassen.

Am deutschen Markt setzte die Deutsche Bank mit Quartalszahlen und einer höheren Ertragsprognose zunächst ein positives Zeichen. Die Papiere gewannen im frühen Handel als bester Dax-Wert bis zu 4,5 Prozent, drehten dann aber ins Minus und schlossen 1,1 Prozent schwächer.

Auf einem der Spitzenplätze im Dax lagen die Anteile des Triebwerkherstellers MTU mit plus 2,7 Prozent nach starken Quartalszahlen des Flugzeugbauers Boeing. Dessen Aktien zogen in New York um 5,5 Prozent an und in ihrem Aufwind Airbus um 2,5 Prozent. Heidelbergcement kündigte Aktienrückkäufe von bis zu einer Milliarde Euro an, was den Kurs der Aktie um 1,1 Prozent zulegen ließ.

Die Anteile der Deutschen Börse verloren nach Zahlen auf dem letzten Dax-Platz 2,1 Prozent.

Nach Geschäftszahlen von Telefonica Deutschland rutschten im MDax deren Aktien als größter Verlierer um 7,5 Prozent ab.

Im Nebenwerteindex SDax waren die Papiere der Deutschen Pfandbriefbank mit plus 6,5 Prozent der stärkste Titel. Das Geldhaus schraubte die Prognosen für das laufende Jahr nach oben.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 rückte am Mittwoch um 0,94 Prozent auf 4103,03 Zähler vor. Noch etwas stärker ging es mit dem Pariser Cac 40 aufwärts. Der FTSE 100 blieb in London mit einem Plus von 0,29 Prozent etwas zurück. An der Wall Street trat der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss auf der Stelle.

Der Euro zeigte sich mit 1,1810 US-Dollar wenig bewegt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1807 Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite bei minus 0,50 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,02 Prozent auf 146,29 Punkte. Der Bund-Future notierte am Abend 0,05 Prozent höher auf 176,43 Punkte.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.