Agritechnica zeigt technische Trends der Landwirtschaft

veröffentlicht

Messe Agritechnica - Aufbau - © Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa
Rund 2.800 Aussteller präsentieren vom 10. bis 16. November ihre Neuheiten auf der internationalen Ausstellung für Landtechnik. (© Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa)

Hannover - Roboter zum Düngen oder Jäten sollen künftig den Bauern die Arbeit leichter machen - und die Umwelt schonen. Denn wenn Roboter gezielt nicht stärker düngen als nötig, sinkt die Gefahr der Überdüngung.

Roboter, die Unkraut jäten, machen den Einsatz von Unkrautvernichtungsmitteln unnötig. Automatisierung, künstliche Intelligenz und Roboter, aus der Autobranche bekannte Megatrends, stehen daher auch auf der Landtechnik-Messe Agritechnica im Mittelpunkt. Mehr als 450.000 Besucher werden bis zum kommenden Samstag auf der Messe in Hannover erwartet, die am Sonntag begann.

Knapp 2800 Aussteller aus mehr als 50 Ländern zeigen ihre Neuheiten. Fast zwei Drittel der Aussteller kommen aus dem Ausland - die meisten davon aus Italien, China, den Niederlanden, der Türkei und Frankreich.

Digitalisierung ist auch in der Agrarbranche ein zentraler Faktor: Beim sogenannten «Precision Farming» («Präzisionslandwirtschaft») geht es um teils zentimetergenaue Steuerung des Aussäens, Düngens, Jätens oder Ausbringens von Pflanzenschutzmitteln auf dem Acker sowie um die Analyse der Böden. Neben der Navigation via Satellit werden auch Roboter, Sensoren und Radartechnologien eingesetzt.

Auf dem internationalen Branchentreffen der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft sollen neue Ansätze diskutiert werden, um mehr Verständnis für die Arbeit von Bauern zu schaffen. Ende Oktober hatten Landwirte bundesweit gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung und aus ihrer Sicht zu strenge Umweltschutzregeln protestiert. Sie fordern mehr Wertschätzung für ihren Beruf.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.