USA und Kanada nähern sich an

veröffentlicht

Trump und Trudeau - © Foto: Alex Brandon/AP
Handshake zwischen US-Präsiden Donald Trump (l.) und dem kanadischen Premier Justin Trudeau. (© Foto: Alex Brandon/AP)

Mexiko-Stadt/Washington - Ungeachtet weiter bestehender Differenzen sind die Nachbarn Kanada und USA beim Freihandel einen Schritt aufeinander zugegangen.

Es habe Fortschritte gegeben, sagte Kanadas Regierungschef Justin Trudeau nach einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump in Washington.

Unter anderem sollen Erleichterungen im Grenzverkehr beider Länder durchgesetzt werden, auch beim grenzübergreifenden Gütertransport. Beide Länder wollten auch bei der Sicherung wichtiger, unter anderem militärisch bedeutender Mineralien enger zusammenarbeiten. Trudeau will die Gespräche in der nächsten Woche beim G20-Gipfel in Osaka (Japan) fortsetzen.

Auch das neue nordamerikanische Freihandelsabkommen scheint trotz erheblicher Spannungen zwischen den drei beteiligten Ländern USA, Mexiko und Kanada weiter voran zu kommen. Mexiko hatte am Mittwoch als erstes Land das neue Abkommen USMCA, eine der größten Vereinbarungen dieser Art weltweit, ratifiziert.

Trump sagte, er hoffe, dass die Ratifizierung im US-Parlament schnell vonstatten gehen. «Ich denke, Nancy Pelosi wird das Richtige tun», sagte Trump mit Blick auf die Vorsitzende des Repräsentantenhauses von den Demokraten. Trumps politischer Gegner hat in der Kammer die Mehrheit, Pelosi hatte wiederholt Widerstand angekündigt. Auch Kanada muss die Vereinbarung noch ratifizieren.

Trump erklärte, das neue Freihandelsabkommen mit den nordamerikanischen Nachbarn sei notwendig. «Wir konkurrieren mit der Europäischen Union, mit China. Nicht so sehr untereinander», sagte er. Der Pakt verschaffe allen drei Partnern eine bessere Position.

Die Staats- und Regierungschefs der drei Länder hatten den USMCA-Vertrag Ende vergangenen Jahres unterzeichnet. Das Abkommen betrifft fast 500 Millionen Menschen und deckt ein Gebiet mit einer Gesamtwirtschaftsleistung von knapp 23 Billionen Dollar (19,79 Billionen Euro) ab.

Erst vor knapp zwei Wochen hatten Mexiko und die USA eine vorläufige Einigung erzielt, nachdem US-Präsident Donald Trump Strafzölle auf alle Importe aus Mexiko angedroht hatte. Dabei verpflichtete sich Mexiko, härter gegen die illegale Migration vorzugehen. Mit beiden Partnerländern streitet die Trump-Administration jedoch weiterhin über punktuelle Handelsangelegenheiten.

Das neue Abkommen folgt dem jahrzehntealten Freihandelspakt Nafta. Dieser war von Trump abgelehnt worden, weil er zu viele Nachteile für die USA behinhaltet habe, vor allem in der Landwirtschaft und der Autoindustrie. Trump hatte die Neuverhandlung durchgesetzt, die mehrmals kurz vor dem Scheitern stand.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.