Schwache BinnennachfrageSüdkorea senkt Wachstumsprognose für 2017 auf 2,6 Prozent

veröffentlicht

Busan Containerhafen - © Foto: dpa
Blick über den Containerhafen in der südkoreanischen Stadt Busan. Foto: Jeon Heon-Kyun © Foto: dpa

Seoul - Die südkoreanische Regierung erwartet für 2017 ein Wirtschaftswachstum von 2,6 Prozent. Das verkündete das Finanzministeriums des ostasiatischen Landes in einem Bericht. Es senkte damit seine Prognose vom Juni um 0,4 Prozentpunkte.

Als ein Grund für die Korrektur nach unten wurde die schwache Binnennachfrage genannt. Zudem gehe das Schaffen neuer Arbeitsplätze nur stockend voran, was auch an der kriselnden Schiffsbaubranche liege. Konsumenten müssten außerdem aufgrund steigender Ölpreise mit einer schnelleren Inflation rechnen.

Links zum Thema
Bericht des Finanzministeriums (Koreanisch)

In den Jahren 2014 und 2015 wuchs die viertgrößte Volkswirtschaft Asiens um jeweils 2,6 Prozent.