LinksparteiWagenknecht wartet noch mit Entscheidung über Parteigründung

Jörg Ratzsch

Sahra Wagenknecht: «Neue Parteien haben immer das Risiko, dass nicht nur kluge und ehrlich engagierte Menschen mitmachen wollen, sondern auch schwierige Leute». - © Wolfgang Kumm/dpa
Sahra Wagenknecht: «Neue Parteien haben immer das Risiko, dass nicht nur kluge und ehrlich engagierte Menschen mitmachen wollen, sondern auch schwierige Leute». © Wolfgang Kumm/dpa

Sahra Wagenknecht will keinen Fehler machen: Die heißdiskutierte Frage, ob sie eine eigene Partei gründet, will die prominente Linke-Politikerin erst in den nächsten Monaten beantworten. «Ich gehe davon aus, dass innerhalb des nächsten Dreivierteljahres die Entscheidungen fallen. Bis Ende des Jahres muss klar sein, wie es weitergeht», sagte die 53-Jährige dem Nachrichtenportal «ZDFheute.de». Die Linken-Spitze kritisierte die Äußerungen Wagenknechts scharf.

Keine «One-Woman-Show»

In dem Gespräch nennt Wagenknecht die Gründe für ihr vorsichtiges Vorgehen: «Die Erwartung, man könnte - selbst wenn man sich entschieden hätte - mal eben so eine Partei aus der Taufe heben, von einer Woche zur nächsten, das wäre zum Scheitern verurteilt.» Wagenknecht verweist auf nötige Strukturen, juristische Überlegungen und darauf, dass sie genügend Unterstützer bräuchte. Ein neues Projekt könne nur mit einem wirklich verlässlichen Team funktionieren, das ihr viele von den Dingen abnehme, für die sie schlicht kein Talent habe. «Als One-Woman-Show kann ich das nicht.»

Fremdeln mit politischem Handwerk

Wagenknecht ist eher eine intellektuelle Einzelkämpferin, die gerne Bücher schreibt. Mit dem eigentlichen politischen Handwerk tut sie sich nach eigener Aussage schwer. «Den Apparat zu beherrschen», das sei ihr fremd, hat sie einmal gesagt - also etwa die Führung von Parteifreunden, das Pflegen von Netzwerken, das Trommeln für Unterstützung in Gesprächsrunden.

«Ich kann mir auch eine Perspektive als Schriftstellerin und Publizistin vorstellen», sagt sie in dem Interview. «Aber ich möchte gerne politisch auch noch etwas bewegen, das sage ich ehrlich.» Doch vor der Entscheidung für «ein solches Projekt» will Wagenknecht sichergehen, dass es funktionieren kann. «Ich möchte meine politische Laufbahn nicht mit einem Flop abschließen.»

Mit «Aufstehen» schon einmal gescheitert

Noch gut in Erinnerung ist ihr der gescheiterte Versuch, eine parteiübergreifende linke Sammlungsbewegung aufzubauen. Das 2018 gestartete Projekt «Aufstehen» zündete nicht.

«Neue Parteien haben immer das Risiko, dass nicht nur kluge und ehrlich engagierte Menschen mitmachen wollen, sondern auch schwierige Leute». Bei «Aufstehen» habe sie erlebt, dass so etwas ein Projekt zum Scheitern bringen könne.

Keine Zukunft mehr in der Linkspartei

In der Linkspartei selbst sieht die Politikerin keine Zukunft mehr für sich. Anfang März hatte Wagenknecht klargemacht, dass sie nicht mehr für die Partei für den Bundestag kandidieren wolle. Nach Ablauf dieser Legislaturperiode 2025 soll entweder Schluss sein mit der Politik «oder es ergibt sich politisch etwas Neues».

Seit Jahren hadert sie mit ihrer Partei, diese aber auch genauso mit ihr. Einerseits ist Wagenknecht so etwas wie das prominente Aushängeschild der Linken und wird in jede Talkshow eingeladen, andererseits bürstet sie bei kontroversen Themen immer wieder gegen den Strich und gegen den offiziellen Kurs der Partei: in der Flüchtlingspolitik sprach sie sich gegen offene Grenzen aus, sie äußerte sich bei Corona skeptisch zur Impfung und in ihrem Buch «Die Selbstgerechten» rechnete sie mit dem gender- und klimaengagierten Teil ihrer Partei ab.

Die Spitze der Linken kritisierte am Samstag via Twitter das Vorgehen von Wagenknecht. Die Partei sei angesichts von Krieg, Klimakrise, Inflation und Streiks mehr denn je gefordert. «Anzukündigen, dass man im Verlauf der nächsten Monate über die Bildung einer konkurrierenden Partei entscheiden will, ist verantwortungslos», teilten die Linken-Vorsitzenden Janine Wissler und Martin Schirdewan nach einem Tweet der Partei-Pressestelle mit. «Es stößt die tausenden Mitglieder vor den Kopf, die sich vor Ort für DIE LINKE und ihre Ziele einsetzen. Wir fordern alle auf, Spaltungsbestrebungen eine Absage zu erteilen, DIE LINKE als plurale sozialistische Partei zu verteidigen und weiterzuentwickeln.»

Angebote von der AfD

Auch beim Thema Russland und Ukraine eckte Wagenknecht an, als sie etwa der Bundesregierung einen Wirtschaftskrieg gegen Russland vorwarf - was eins zu eins der Wortwahl von AfD-Chef Tino Chrupalla entspricht. Zuletzt hatte sie mit einem «Manifest für Frieden» gemeinsam mit Alice Schwarzer für Verhandlungen und Kompromisse «auf beiden Seiten» geworben und mobilisierte Tausende in Berlin bei einer Großdemo. Von Thüringens AfD-Chef Björn Höcke bekam Wagenknecht eine Einladung, in die AfD einzutreten.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.