Missbrauch in KircheNach Missbrauchsstudie: Weitere Betroffene melden sich

veröffentlicht

Münchner Missbrauchsstudie - © Foto: Sven Hoppe/dpa-Pool/dpa
Missbrauch in der Kirche: Weitere Betroffene haben sich bei der Diözese gemeldet. © Foto: Sven Hoppe/dpa-Pool/dpa

München - Rund zwei Wochen nach der Präsentation des Gutachtens über sexuelle Gewalt im katholischen Erzbistum München und Freising haben sich 15 weitere Betroffene bei der Diözese gemeldet.

Bei den unabhängigen Ansprechpersonen für die Prüfung von Verdachtsfällen seien «seit Gutachtensveröffentlichung 15 Meldungen eingegangen, die nach derzeitigem Stand den Verantwortungsbereich der Erzdiözese betreffen», erklärte eine Sprecherin des Bistums. Dabei gehe es um alte und neue Fälle mit unterschiedlicher Relevanz.

Missbrauch über Jahrzehnte

Dazu kommen noch mindestens 95 Anrufe bei der neu eingerichteten Hotline der Diözese. Diese seien allerdings nicht nur von mutmaßlichen Betroffenen gekommen, sondern auch von «Menschen, die mit der Frage nach einem Kirchenaustritt ringen oder mit der Kirche und den aktuellen Vorgängen ein Problem haben, beispielsweise wegen der Rolle des emeritierten Papstes», sagte eine Sprecherin. Andere Anrufer thematisierten Vorgänge in ihren Pfarreien, die ganz andere Themen betreffen.

Das Gutachten hatte aufgezeigt, dass Fälle von sexuellem Missbrauch von Kindern im Erzbistum München und Freising über Jahrzehnte nicht angemessen behandelt worden waren. Den ehemaligen Erzbischöfen Friedrich Wetter und Joseph Ratzinger, heute Benedikt XVI., wird in dem Gutachten persönlich Fehlverhalten in mehreren Fällen vorgeworfen - ebenso auch dem aktuellen Erzbischof Kardinal Reinhard Marx. Die Studie geht von mindestens 497 Opfern und 235 mutmaßlichen Tätern aus - und von einem weit größeren Dunkelfeld. Etliche Städte und Gemeinden sehen sich inzwischen mit einer Flut von Kirchenaustritten konfrontiert.

Die Synodalversammlung, das zentrale Gremium des Reformprozesses der katholischen Kirche in Deutschland, tritt am Donnerstag (14.00 Uhr) in Frankfurt/Main zum dritten Mal zusammen. Sie dürfte von den Diskussionen um das Missbrauchsgutachten begleitet werden.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.