Hamburger Wasserwerfer verwundert die Dresdner Polizei

veröffentlicht

Wasserwerfer - © Foto: Tino Plunert
Das gab den Kollegen in Dresden zu denken: Ein abgestellter Wasserwerfer der Hamburger Polizei ohne Besatzung. (© Foto: Tino Plunert)

Dresden - Ein vermeintlich herrenloser Wasserwerfer hat in Dresden für Aufsehen gesorgt. Das Spezialfahrzeug der Hamburger Polizei wurde mitten auf einem Gehweg im Stadtteil Strehlen abgeparkt, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag.

Ein Journalist von Radio Dresden hatte die Beamten am Montagabend darauf aufmerksam gemacht - und auch ein Foto des blauen Wasserwerfers mit dem Schriftzug «HH 6» getwittert. «Vermisst Ihr einen Wasserwerfer?», hieß es in dem an die Polizei in Sachsen und Hamburg gerichteten Tweet.

Eine Streife stellte daraufhin fest, dass der Wasserwerfer der Hamburger Polizei gehört. Diese hatte das Gefährt den Angaben zufolge zur Wartung in eine Spezialwerkstatt nach Österreich geschickt. Auf dem Rückweg hatte ein Mitarbeiter der Wartungsfirma den Wasserwerfer kurzerhand auf einem Bürgersteig in zentraler Lage geparkt und sich ein Hotel genommen, um die Ruhezeiten einzuhalten.

Die Polizei konnte den Fahrer ausfindig machen. Daraufhin brachte der Österreicher das ungewöhnliche Gefährt auf ein Gelände der Dresdner Polizei. Prinzipiell sei der Wasserwerfer wie ein großer Lkw zu behandeln und dürfe auch entsprechend geparkt werden. «Aber eben nicht auf einem Gehweg», sagte ein Polizeisprecher. Zudem wäre es schön gewesen, wenn die Dresdner Beamten über den Zwischenstopp des Wasserwerfers informiert gewesen wären, hieß es.

Am Dienstagmorgen wurde das Gefährt nach Angaben der Polizei abgeholt. Ob ein Bußgeld für Falschparken fällig ist, war zunächst offen. Es handele sich um eine Ordnungswidrigkeit, das Verfahren sei aber noch nicht abgeschlossen, so ein Sprecher.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.