Mehrere verletzte Läufer bei vierter Stierhatz in Pamplona

veröffentlicht

«Sanfermines»-Fest - © Foto: Alvaro Barrientos/AP
Teilnehmer rennen in der Altstadt von Pamplona vor den Kampfstieren weg. (© Foto: Alvaro Barrientos/AP)

Pamplona - Beim vierten Stiertreiben im nordspanischen Pamplona sind die als äußerst gefährlich eingestuften Kampfbullen des Zuchtbetriebs Jandilla an den Start gegangen.

Während der laut spanischen Fernsehberichten «schwindelerregenden» Hatz wurden vier Läufer verletzt. Einer sei bewusstlos aufgefunden und gleich vor Ort behandelt worden, hieß es unter Berufung auf die Ärzte. Die anderen hätten Quetschungen und Prellungen erlitten. Allerdings sei keiner der Verwundeten aufgespießt worden.

Mehrere verletzte Läufer bei vierter Stierhatz in Pamplona


Links zum Thema
Webseite des Festivals
Bericht spanisches Fernsehen

Die sechs zwischen 520 und 590 Kilogramm schweren Stiere liefen die 875 Meter lange Strecke durch die Altstadt Pamplonas in die Arena in zwei Minuten und 19 Sekunden. Damit handelte es sich wie bereits in den vergangenen Tagen um eine sehr schnelle Hatz.

Die Bullen des Zuchtbetriebs Jandilla aus der westspanischen Region Extremadura gelten als besonders schnell und wild. Jandilla-Stiere halten auch den bisherigen Rekord hinsichtlich der meisten in einem einzigen Rennen auf die Hörner genommenen Läufer, rechnete der Sender RTVE vor: Im Juli 2004 wurden bei einer einzigen Hatz acht Läufer aufgespießt, einer davon gleich fünf Mal.

Zum traditionellen «Sanfermines»-Fest mit seinen acht Stiertreiben reisen alljährlich zahlreiche Schaulustige aus aller Welt an. Immer wieder werden Teilnehmer teils schwer verletzt. Den letzten Todesfall gab es 2009.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.