Kommunale Arbeitgeber stimmen Tarifkompromiss zu

veröffentlicht

Tarifverhandlungen in Potsdam - © Foto: Bernd Settnik
Verdi-Chef Bsirske (l) und Bundesinnenminister Seehofer in Potsdam. (© Foto: Bernd Settnik)

Potsdam - Bei den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen haben die Kommunen einem Vorschlag der Verhandlungsführer zugestimmt.

Wie die Deutsche Presse-Agentur in Potsdam erfuhr, gab die Mitgliederversammlung des kommunalen Arbeitgeberverbands VKA am späten Dienstagabend grünes Licht. Zuvor war dort Unmut über den Einigungsvorschlag deutlich geworden. Mit der VKA-Zustimmung wurde ein Durchbruch in der Nacht greifbar.

Links zum Thema
dbb-Pressemitteilungen
VKA zur Tarifrunde
Mitteilungen Bundesinnenministerium
Mitteilung Verdi Forderung
Verdi zur Tarifrunde
Mitteilung dbb Forderung
DGB zu Tarifrunden 2018
Verdi zur Tarifrunde 2016
TVöD
Mitteilung Lufthansa

Verdi-Chef Frank Bsirske hatte sich bemüht, mit Nachverhandlungen einen Durchbruch zu ermöglichen. Dem Vernehmen nach soll nun vor allem für den Bereich der Sparkassen noch einmal verhandelt werden, aber nicht innerhalb der laufenden Tarifrunde.

Zuletzt beriet noch die Tarifkommission von Verdi den möglichen Abschluss weiter.

Dem Vorschlag der Verhandlungsführer zufolge sollen die 2,3 Millionen Beschäftigte von Bund und Kommunen höhere Einkommen in drei Stufen erhalten. Rückwirkend zum 1. März 2018 soll es im Schnitt 3,19 Prozent mehr geben, zum 1. April 2019 3,09 Prozent mehr und zum 1. März 2020 weitere 1,06 Prozent.

Die Laufzeit des möglichen Abschlusses soll 30 Monate betragen. Für Beschäftigte bis zur Entgeltgruppe sechs soll es eine Einmalzahlung von 250 Euro geben. Das betrifft unter anderem Müllwerker, die heute bis zu 2629 Euro verdienen, oder Verwaltungsangestellte (2865 Euro).

Copyright © Haller Kreisblatt 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.