Besuche als US-PräsidentObama: Queen ließ Töchter in vergoldeter Kutsche herumfahren

veröffentlicht

- © Lewis Whyld/PA Wire/dpa
Queen Elizabeth II. und der damalige US-Präsident Barack Obama bei einem Statedinner im Buckingham-Palast im Jahr 2011. © Lewis Whyld/PA Wire/dpa

Mit Erinnerungen an gemeinsame Begegnungen hat der frühere US-Präsident Barack Obama die gestorbene britische Königin Elizabeth II. gewürdigt. In einem Video, das er auf seinem Twitter-Account veröffentlichte, berichtete Obama (61) von seinen Besuchen als US-Präsident in London. «Sie hätte nicht freundlicher oder aufmerksamer zu mir und Michelle sein können», sagte Obama über sein erstes Treffen mit der Queen, bei dem seine Frau ihn begleitete.

Kurze Zeit später seien Michelle und die beiden gemeinsamen Töchter während eines Aufenthalts in Großbritannien zum Tee bei der Queen eingeladen worden. «Sie bot den Mädchen an, mit der vergoldeten Kutsche auf dem Gelände des Buckingham-Palasts herumzufahren», sagte Obama. Diese Art der Großzügigkeit und Beachtung habe einen tiefen Eindruck bei seinen Kindern hinterlassen, sagte er.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sie habe ihn sehr an seine Großmutter erinnert, sagte Obama über die Queen. «Nicht nur vom Äußeren, sondern auch im Auftreten.» Die Queen sei sehr wohlwollend gewesen, aber auch geradlinig und habe einen trockenen Humor gehabt, erinnerte er sich.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.