PhishingBahnkunden im Visier von Datendieben

veröffentlicht

- © Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Daten bestätigen, sonst Bahncard-Sperre? Solchen Phishing-Märchen sollte man keinen Glauben schenken und entsprechende Mails gleich löschen. © Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Angebliche notwendige Bestätigungen oder Aktualisierungen des Bahn-Kundenkontos, geschickt von einem vermeintlichen Bahn-Administrator oder verbunden mit der Androhung einer Bahncard-Sperre. Dazu frei erfundene Bahn-Umfragen, die angeblich mit Geld vergütet werden. Wer solche Mails bekommt, kann sicher sein, dass sie nicht von der Bahn kommen, sondern Teil von Phishing-Kampagnen sind.

Man sollte weder auf Links in den betrügerischen Nachrichten klicken, noch darauf antworten oder irgendwelche Daten angeben, warnt die Deutsche Bahn auf ihrer Phishing-Infoseite. Die einzig richtige Reaktion: Die jeweilige Mail umgehend löschen.

Ganz besonders wichtig ist das, wenn eine Mail mit Anmeldebestätigungs-Link für ein «Mein Bahn-Konto» im Postfach landet, obwohl man selbst überhaupt kein neues Konto bei der Bahn angelegt hat. Die einzige Erklärung dafür: Identitätsdiebstahl. Kriminelle haben mit einer E-Mail-Adresse der Empfängerin oder des Empfängers eine Registrierung auf der Bahn-Seite gestartet.

Wer so eine Mail einfach direkt löscht, ist auf der sicheren Seite. Die Bahn versichert ihrerseits, missbräuchlich erstellte und erkennbar falsche Kundenkonten inklusive E-Mail-Adresse zu löschen.

Links zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.