MallorcaMeer vor dem «Ballermann» wird zur warmen Brühe

veröffentlicht

- © Clara Margais/dpa
Menschen baden bei großer Hitze bei Magaluf im Mittelmeer. © Clara Margais/dpa

Abkühlung fällt Touristen und Einheimischen auf Mallorca derzeit schwer: Auf der spanischen Urlaubsinsel sind dieser Tage nicht nur der Sand und die Luft sehr heiß - vor allem das Meereswasser erreicht ungewöhnlich hohe Temperaturen.

Für die Playa de Palma mit der bei deutschen Besuchern sehr beliebten Partymeile «Ballermann» wurden am Samstag zum Beispiel 28,7 Grad vorhergesagt - fast vier Grad über dem langjährigen Schnitt für Juli (24,8 Grad). Das geht seit Tagen so - das «Mallorca Magazin» (MM) schrieb daher von «Badewannentemperatur».

«Es fühlt sich mitunter wie Brühe an, und der August mit den traditionell höchsten Wassertemperaturen steht erst noch bevor», schrieb das Wochenblatt. Das Meereswasser ist auch infolge der ungewöhnlich langen und intensiven Hitzewelle, die praktisch ganz Spanien zwischen dem 9. und dem 19. Juli im Griff hatte, deutlich wärmer. «Das liegt ganz klar am Klimawandel», wurde der Meteorologe Bernat Amengual vom spanischen Wetterdienst Aemet im «MM» zitiert.

Dürre, Winde und Hitze

Dabei ist Abkühlung auf Mallorca dringend nötig: Die Quecksilbersäule soll am Wochenende am «Ballermann» nach Aemet-Angaben auf 33 bis 34 Grad klettern, im Zentrum und Nordosten der Insel sogar auf bis zu 39 Grad. In Spaniens Hauptstadt Madrid soll es bis zu 40 Grad, in einigen Regionen Andalusiens im Süden Spaniens sogar bis zu 43 Grad warm werden. Die Hitze soll allerdings ab Dienstag sowohl auf Mallorca als auch in anderen Teilen des Landes abklingen.

Im Zusammenspiel mit einer seit Monaten anhaltenden Dürre und starken Winden hatte die Hitze laut Aemet den Ausbruch und die Ausbreitung vieler Brände begünstigt. 2022 ist für Spanien bereits das verheerendste Waldbrand-Jahr seit Beginn der Erfassungen.

In den ersten knapp sieben Monaten des Jahres zerstörten die Flammen mehr als 197.000 Hektar Wald. Zum Vergleich: Die knapp 2000 Quadratkilometer, die bislang 2022 vernichtet wurden, entsprechen rund 80 Prozent der Fläche des Saarlandes. Am Samstag waren aber alle Brände bis auf ein Feuer auf Teneriffa weitgehend unter Kontrolle.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.