VerbraucherrechteOnline-Shop-Ärger: Auf Sitz des Händlers achten

veröffentlicht

- © Christin Klose/dpa-tmn
Gefällt einem der Pulli aus dem Online-Shop nicht, kann man die Ware meist einfach zurück schicken - doch manchmal gibt es Probleme. © Christin Klose/dpa-tmn

Wer bei einem Online-Händler bestellt, sollte genau prüfen, wo der Shop ansässig ist. Dazu rät die Verbraucherzentrale Hamburg. Zum Teil gelten in anderen Ländern andere Rechte für Verbraucher.

Nicht immer halten ausländische Online-Händler, was die Produktfotos und Artikelbeschreibungen im Netz versprechen, warnen die Verbraucherschützer. Oft sei auch eine Rücksendung der bestellten Ware nicht möglich oder mit zusätzlichen Kosten verbunden.

Verbraucherschützer sammeln Ärger-Shops

Daher sollten Verbraucher - insbesondere bei Anbietern aus China - darauf achten, welche Bedingungen etwa für die Rücksendung gelten. Sonst können sich scheinbar günstige Angebote plötzlich als teurer Reinfall entpuppen.

Tipp: Die Verbraucherschützer sammeln Beschwerden. Sie haben online eine Liste zusammengestellt, bei welchen Händlern aus Fernost es in der Vergangenheit Probleme gab. Sie raten dazu, diese Shops zu meiden.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.