Oscar-PreisträgerSean Penn ist lieber Regisseur als Schauspieler

veröffentlicht

Los Angeles - Der zweifache Oscar-Preisträger Sean Penn («Mystic River», «Milk») ist vor allem durch starke Auftritte vor der Kamera bekannt. Doch er zieht die Regiearbeit der Schauspielerei vor, wie Penn (61) im Interview der «Augsburger Allgemeinen» sagte.

«Als Schauspieler erzählst du die Geschichten anderer, als Regisseur erzählst du deine eigenen. Und ich mag nichts lieber, als Geschichten zu erzählen. Diesen Drang habe ich von meinem Vater, der ja auch Schauspieler und Regisseur war.»

Er spielt in «Licorice Pizza» mit

Von großen Hauptdarsteller-Rollen hält er inzwischen Abstand. «Ich habe Angst davor, mich in schwierige Charaktere zu vertiefen. Die erfüllen mich mit tiefsitzendem Schrecken», sagte der Hollywood-Star. Er sei nicht wie andere Schauspieler, die es liebten «alle möglichen Emotionen auszudrücken». Derzeit ist Penn in einer kleinen Nebenrolle in der Coming-of-Age-Romanze «Licorice Pizza» im Kino zu sehen. Darin spielt er einen alternden, trinkenden Hollywood-Star, der eine junge Frau mit seinen Geschichten und einem Motorrad-Stunt beeindrucken will.

Der Regisseur von Filmen wie «Indian Runner» (1991), «Das Versprechen» (2001) und «Into the Wild» (2007) inszenierte im vorigen Jahr das Vater-Tochter-Drama «Flag Day». Neben Tochter Dylan (30) und Sohn Hopper (28) spielte er auch selbst mit - aber nur seiner Kindern wegen, betonte Penn. Er wolle nie wieder gleichzeitig Regie führen und vor der Kamera stehen, sagte er der «Augsburger Allgemeinen». «Ich bin ein Perfektionist, und da lässt sich nicht alles miteinander verbinden.»

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.