FestivalsGesellschaftskritische Filme beim Festival Venedig

veröffentlicht

78. Internationale Filmfestspiele in Venedig - © Foto: Domenico Stinellis/AP/dpa
Schauspielerin Anamaria Vartolomei (l) und die Regisseurin Audrey Diwan beim Fototermin für den Film "L'evenement" ("Happening") während der 78. Ausgabe der Filmfestspiele von Venedig. © Foto: Domenico Stinellis/AP/dpa

Venedig - Gleich mehrere Filme haben beim Festival Venedig gesellschaftliche Missstände angeprangert.

So thematisiert «La caja» die Ausbeutung von billigen Arbeitskräften in Mexiko, während die Französin Audrey Diwan in «L'événement» schonungslos vom Kampf um eine Abtreibung erzählt. «La caja» stammt vom venezolanischen Regisseur Lorenzo Vigas, der 2015 in Venedig den Goldenen Löwen für sein homoerotisches Drama «Desde allá» gewann. Audrey Diwan gehört zu den fünf Regisseurinnen im diesjährigen Festivalwettbewerb.

Gesellschaftskritische Filme beim Festival Venedig
Links zum Thema
Filmfest-Webseite

In «La caja» holt ein junger Mann die sterblichen Überreste seines Vaters ab, die in einem Massengrab in der Wüste gefunden wurden. Dann aber trifft er einen Mann, der dem Verstorbenen sehr ähnlich sieht. Die beiden nähern sich an, und der Jüngere erfährt langsam von den Machenschaften großer Fabriken. Diese werben in den Dörfern des Landes zahlreiche Männer und Frauen an und lassen sie unter harten Bedingungen arbeiten.

Zurück in die 60er Jahre

Mit «L'événement» geht Regisseurin Audrey Diwan ins Frankreich Anfang der 1960er Jahre zurück. Anne ist eine intelligente, junge Frau, die kurz davor steht, an einer Universität angenommen zu werden. Dann aber wird sie schwanger und sieht ihre Zukunft in Gefahr. Sie will abtreiben, doch das ist illegal. Völlig auf sich allein gestellt sucht Anne verzweifelt nach einem Ausweg - und nimmt nicht nur in Kauf, erwischt zu werden und ins Gefängnis zu kommen. Eine illegale Abtreibung könnte sie auch das Leben kosten...

«La caja», der im Englischen «The Box» heißt, und «L'événement» («Happening») laufen beide im Wettbewerb der 78. Internationalen Filmfestspiele Venedig. Beide konkurrieren um die Hauptpreise, die an diesem Samstag vergeben werden.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.