Dresdner Riesenstollen 2019 wiegt 3,9 Tonnen

veröffentlicht

Stollenmädchen und Bäcker - © Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa
Das Dresdner Stollenmädchen und die Bäcker der Schutzgemeinschaft Dresdner Stollen präsentieren das erste Stück vom Riesenstollen. (© Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa)

Dresden - Tausende Schaulustige haben am Samstag beim 26. Dresdner Stollenfest den Umzug des Riesenstriezels 2019 durch die Altstadt verfolgt. Das süße Backwerk wog diesmal 3950 Kilogramm und war 4,10 Meter lang, 1,77 Meter breit und 87 Zentimeter hoch, wie die Bäckermeister mitteilten.

Damit war er rund 100 Kilogramm schwerer als die kalorienreiche Delikatesse im Vorjahr. Nach der feierlichen Enthüllung auf dem Striezelmarkt wurde das traditionelle Dresdner Weihnachtsgebäck portionsweise verkauft, der Erlös geht diesmal an den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst.

Dresdner Riesenstollen 2019 wiegt 3,9 Tonnen
Links zum Thema
Homepage Dresdner Stollenfest

«Das Dresdner Stollenfest hat eine große Strahlkraft», sagte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU), der mit Familie gekommen war. Es stehe für starkes Handwerk, gelebte Tradition und großes Engagement. Das süße XXL-Backwerk mit fast einer dreiviertel Million Rosinen und Sultaninen, 1,5 Tonnen Mehl und über 200 Kilogramm Mandeln wurde am Vormittag in einer historischen Parade durch die Straßen zum Altmarkt gezogen, der auch Schornsteinfeger, Fleischer oder Räucherkerzenmacher folgten.

Das Spektakel erinnert an das Zeithainer Lustlager 1730, mit dem Sachsens legendärer Barockfürst August der Starke (1670-1733) zur Heeresschau geladen hatte. Dort war ein etwa 1,8 Tonnen schwerer, rund sieben Meter langer und drei Meter breiter Stollen in 24 000 Portionen zerteilt worden. Seit 1994 wird jährlich in Regie des Schutzverbandes Dresdner Stollen ein Pendant aus einzelnen Platten zusammengebaut - das Rekordgewicht liegt bei 4,2 Tonnen von 2013.

Copyright © Haller Kreisblatt 2020
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2020
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.