Willem-Alexander trägt jetzt einen oranje Bart

veröffentlicht

Prinsjesdag in den Niederlanden - © Foto: Remko De Waal/ANP/
König Willem-Alexander bei seiner Rede vor den Mitgliedern der Ersten und Zweiten Kammer. (© Foto: Remko De Waal/ANP/)

Den Haag - Beim Barte des Königs: Es passiert nicht oft, dass der niederländische König Willem-Alexander (52) in Sachen Styling seiner Frau und Fashion-Queen Máxima (48) die Schau stiehlt. An diesem Dienstag war es soweit.

Der Monarch erschien mit modischem Vollbart im Rittersaal des Parlaments in Den Haag. Zum ersten Mal seit über einhundert Jahren - seit Willem III. - verlas ein bärtiger König die Thronrede am traditionellen «Prinsjesdag» (Tag der kleinen Prinzen).

Willem-Alexander trägt jetzt einen oranje Bart
Links zum Thema
Königshaus

In den Ferien lässt sich der König gerne ein Bärtchen stehen. Noch im August war er damit sogar bei einem offiziellen Termin gesichtet worden. Doch bisher hatte er sich immer pünktlich zum Arbeitsbeginn wieder rasiert.

Der rötliche Bart des Königs war in den sozialen Netzwerken ein Topthema. «Männlich», «Großartig», lobten viele Niederländer. «Passt auch farblich so schön», schrieb eine Frau über den Look des rothaarigen Oranje-Königs. Auch Stylisten und Barbiere lobten den Look. Damit passe er noch besser zu Königin Máxima.

Die modisch interessierte Königin hatte übrigens für den großen Auftritt eine Robe ihres niederländischen Lieblingsschneiders Jan Taminiau gewählt. Ein schmal geschnittenes langes bordeauxrotes Kleid mit Dekolleté.

Nach der Thronrede fuhr das Königspaar in gläserner Kutsche durch Den Haag. Tausende jubelten den Royals zu, als sie später auf dem Balkon des Palastes erschienen.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.