Gericht in Spanien bestätigt Vaterschaft von Julio Iglesias

veröffentlicht

Javier Sanchez Santos - © Foto: Europapress
Javier Sánchez Santos mit seiner Mutter Maria Edite (l) auf dem Weg zum Gericht. (© Foto: Europapress)

Valencia - Der spanische Schmusesänger Julio Iglesias ist mit 75 Jahren erneut Vater geworden: Laut einem Gerichtsurteil aus Valencia ist der Künstler der leibliche Vater von Javier Sánchez Santos, einem 43-jährigen Spanier.

Die Indizien seien auch ohne einen DNA-Abgleich, den Iglesias verweigert hatte, «ausreichend» für diese Entscheidung, teilte das Gericht auf seiner Webseite mit.

Gericht in Spanien bestätigt Vaterschaft von Julio Iglesias


Links zum Thema
Mitteilung des Gerichts
Bericht El País

Im Juli 1975, «ungefähr zu der Zeit der Zeugung des Klägers», habe es bei einer Party «gewisse Kontakte» zwischen dem Sänger («To All The Girls I've Loved Before») und der Mutter von Sánchez Santos gegeben, hieß es in der Mitteilung.

Diese habe unter anderem das Chalet, in dem Iglesias sich zu jener Zeit aufhielt, sehr genau beschreiben können, so das Gericht. Es sei «nicht unwahrscheinlich», dass es damals zu Sex zwischen den beiden gekommen sei. Hinzu käme die «offensichtliche physische Ähnlichkeit» zwischen dem Superstar und dem im April 1976 geborenen Kläger. Der Gerichtsstreit dauert schon seit den 1990er Jahren an. Damals war die Vaterschaftsklage abgelehnt worden. Iglesias habe nun 20 Tage Zeit, Berufung gegen das Urteil einzulegen, hieß es.

Julio Iglesias, der auf Spanisch, Englisch und in zahlreichen weiteren Sprachen singt, zählt mit rund 300 Millionen verkauften Tonträgern zu den erfolgreichsten Sängern der Welt. Offiziell hat er acht Kinder: Drei, darunter sein berühmter Sohn Enrique Iglesias, stammen aus seiner ersten Ehe mit Isabel Preysler, fünf aus der zweiten mit dem Ex-Model Miranda Rijnsburger.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.