Pigcasso: Saumäßige Kunst in Südafrika

veröffentlicht

Pigcasso: Saumäßige Kunst in Südafrika - © Foto: Joanne Lefson
Mit rotem Rüssel steht Hausschwein Pigcasso neben einem frisch erstellten Gemälde. (© Foto: Joanne Lefson)

Johannesburg - Im Chinesischen Kalender hat das Jahr des Schweins begonnen - und ganz sicher ist es das Jahr des Hausschweins Pigcasso aus Südafrika. Statt zu Schinken oder Kotelett ist die Sau Künstlerin geworden - als einziges malendes Schwein der Welt, wie ihre Halterin Joanne Lefson sagt.

Lefson rettete das Tier nach eigenen Angaben 2016 vor dem Schlachthof und brachte es auf ihre Farm in Franschhoek in der Westkap-Provinz. Dort sollen laut Webseite misshandelte Nutztiere ein besseres Leben ohne Massenhaltung und Quälerei führen - und Besucher eine neue Sichtweise auf deren Behandlung erhalten.

Pigcasso: Saumäßige Kunst in Südafrika


Links zum Thema
Pigcasso website
Swatch
Farm Sanctuary SA

Auf dem Gelände darf Pigcasso ihr namensgebendes Talent für zeitgenössische Malerei ausleben. Dabei trägt sie die Farbe mit einem Pinsel im Maul oder auch mit ihrer rosa Schnauze auf Leinwand auf. Besucher dürfen ihre Werke in der «Oink»-Galerie bewundern oder auch erstehen.

Die Gemälde würden laut Lefson zu Preisen von bis zu 30.000 Südafrikanischen Rand (rund 2000 Euro) verkauft. Das Geld komme der Farm und ihren Anliegen zugute. Lefson zufolge besitzt auch die renommierte Menschenaffen-Forscherin Jane Goodall ein Werk. Pigcasso habe das Bild «Chimp Eden» nach der Anfertigung ihrer Organisation kostenfrei überlassen - als Geste der Wertschätzung für Goodalls Verdienste in der Tierwelt.

Zum Chinesischen Neujahrstag am Dienstag outete sich auch ein Schweizer Uhrenhersteller als Fan und brachte eine von Pigcasso entworfene, farbenfrohe Uhr heraus. Es sei bloß eine von einem Schwein bemalte Uhr, scherzte das Unternehmen auf seiner Website. «No pig deal.»

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.