«Green Book» gewinnt beim Filmfest in Toronto

veröffentlicht

Regisseur Peter Farrelly - © Foto: Christopher Katsarov/The Canadian Press
Der Regisseur Peter Farrelly begeisterte das Publikum in Toronto mit «Green Book». (© Foto: Christopher Katsarov/The Canadian Press)

Toronto - Viel Wortwitz, berauschender Jazz, aber auch Fremdenfeindlichkeit und Vorurteile: «Green Book» vom Regisseur Peter Farrelly ist der Siegerfilm beim 43. Toronto International Film Festival (TIFF).

Die amüsante wie tiefsinnige Filmbiografie mit Mahershala Ali («Moonlight») und Viggo Mortensen («History of Violence») in den Hauptrollen begeisterte das Publikum der kanadischen Metropole, das traditionell an Stelle einer Jury den Gewinner wählt.

Links zum Thema
TIFF

«Ich fühlte mich bereits geehrt, dass unser Film beim TIFF gezeigt wurde, aber tatsächlich zu gewinnen, ist jenseits meiner kühnsten Träume. Jetzt verstehe ich, warum alle sagen, dass das Publikum in Toronto das beste der Welt ist», ließ der nicht anwesende Regisseur in einer Dankesbotschaft verlesen.

«Green Book» erzählt die Geschichte des italienisch-amerikanischen Türstehers Tony «Lip» Vallelonga (Mortensen), der in den 60er Jahren einen Job als Chauffeur des schwarzen Jazz-Pianisten Don Shirley (Ali) annimmt. Tony soll den Musiker für eine Konzertreihe von New York durch die amerikanischen Südstaaten fahren. Während des zweimonatigen Roadtrips erleben die unterschiedlichen Männer gemeinsam Höhen und Tiefen - und vor allem tiefliegenden Rassismus. Geplant werden muss die Reise nach dem «Negro Motorist Green Book», das die wenigen Unterkünfte und Restaurants aufführt, die auch schwarze Kunden bedienen. Der Film hatte am 11. September in Toronto Weltpremiere gefeiert und soll am 31. Januar in deutschen Kinos anlaufen.

Wie TIFF-Co-Chef Cameron Bailey am Sonntagnachmittag (Ortszeit) bei der Preisverleihung weiter bekanntgab, wurde das sensible Drama «If Beale Street Could Talk» von Regisseur Barry Jenkins («Moonlight») zum «First Runner-Up», dem zweitplatzierten Film, gekürt. Alfonso Cuaróns Film «Roma», vor kurzem beim Filmfest in Venedig mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet, kam auf Platz drei.

Zum besten Dokumentarfilm wählte das Publikum den Beitrag «Free Solo» von E. Chai Vasarhelyi und Jimmy Chin. Die Doku begleitet den renommierter Extremkletterer Alex Honnold beim Versuch, die fast 1000 Meter hohe Steilwand des El Capitan im kalifornischen Yosemite National Park ohne Absicherung zu besteigen. Den zweiten Platz erhielt «This Changes Everything» von Tom Donahue, gefolgt von John Chesters «The Biggest Little Farm».

Bei dem zehntägigen Festival wurden dieses Jahr 342 Filme aus 83 Ländern gezeigt, darunter 29 deutsche Beiträge und Koproduktionen. Unter anderem hatten die deutschen Filme «Das schönste Paar» vom Regisseur Sven Taddicken und Carolina Hellsgards «Endzeit» in Toronto Weltpremiere.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.