BundesnetzagenturFast 40.000 Beschwerden über Fakeanrufe vermeintlicher Polizeibehörden 2022

Kriminelle versuchen, mit den Anrufen an das Geld oder private Daten der Betroffenen zu kommen.

Alisha Mendgen

Die Betrüger und Betrügerinnen warnen die Angerufenen vor Identitätsdiebstahl und fordern sie auf, die Taste eins zu drücken. - © Symbolfoto: Pixabay
Die Betrüger und Betrügerinnen warnen die Angerufenen vor Identitätsdiebstahl und fordern sie auf, die Taste eins zu drücken. © Symbolfoto: Pixabay

Im vergangenen Jahr sind bei der Bundesnetzagentur 40.000 Beschwerden über Fakeanrufe vermeintlicher Polizeibehörden eingegangen. Das sagte eine Sprecherin der Bundesnetzagentur auf Anfrage der Redaktion. Seit Januar gab es demnach einen rasanten Anstieg, wobei die Beschwerden im Juli ihren Höhepunkt erreichten und dann wieder zahlenmäßig abflachten.

So seien im Januar null, im Februar vier und im März schon 1.768 Beschwerden eingegangen. Im April waren es 5180, im Mai 7519 und im Juni 7.600 Meldungen. Den Höhepunkt gab es mit 9.469 im Sommermonat Juli. Im August sank die Zahl wieder auf 4.404, im September auf 2.747 und im Oktober auf 1.217 Beschwerden. Im November verzeichnete die Bundesnetzagentur 826 Meldungen und im Dezember nur noch 60.

Bei den Anrufen handelt es sich um eine Betrugsmasche, bei denen sich am anderen Ende der Leitung eine automatisierte Stimme von Interpol, Europol oder dem Bundeskriminalamt meldet. Oftmals heißt es dann: „This is a message from the Federal Police Department“ (zu Deutsch: „Dies ist eine Mitteilung der Bundespolizeibehörde“). Die Betrüger und Betrügerinnen warnen vor Identitätsdiebstahl und fordern die Angerufenen auf, die Taste eins zu drücken. Dann versuchen die Kriminellen, an das Geld oder private Daten der Betroffenen zu kommen.

Die Sprecherin der Bundesnetzagentur wies daraufhin, dass es sich bei diesen Zahlen um Mindestangaben handele. Es sei möglich, dass noch weitere Beschwerden im System seien, die ebenfalls die „Europol-Masche“ betreffe, hieß es weiter.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.