KlimawandelWie eine Schutzwand mit biblischem Namen Venedig vor den Fluten schützt

Ein Milliarden-Projekt bestand in der Lagunen-Stadt seine Feuertaufe. Politiker jubeln. Doch in Zukunft könnte der Touristen-Magnet mit noch schlimmeren Umwelteinflüssen konfrontiert werden.

Julius Müller-Meiningen

Der Lagunenstadt Venedig droht nicht nur die regelmäßige Besucherflut. Die Stadt ist auch heftigen Umwelteinflüssen ausgeliefert. Dagegen soll ein Milliardenprojekt helfen. - © (c) Cunard
Der Lagunenstadt Venedig droht nicht nur die regelmäßige Besucherflut. Die Stadt ist auch heftigen Umwelteinflüssen ausgeliefert. Dagegen soll ein Milliardenprojekt helfen. © (c) Cunard

Venedig. „Moses hat die Stadt gerettet!“ So heißt es nun allerorten in Venedig und außerhalb. Am Dienstag hatte sich eine der Sturmfluten angekündigt, die unter normalen Umständen die zum Unesco-Weltkulturerbe zählende Lagunen-Stadt überflutet hätte. In Venedig ist die Katastrophe von 2019 noch gut in Erinnerung. Damals hatte der Pegelstand 187 Zentimeter erreicht und Schäden in Höhe von 250 Millionen Euro angerichtet. Am Dienstag und Mittwoch blieb die Stadt trotz vergleichbarer Wetterphänomene trocken. „Moses hat die Venedig gerettet“, schrieb der Corriere del Veneto.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Angebot

1 € / Monat

im 1. Monat, danach 9,90 € / Monat

  • Alle Artikel lesen
  • flexibel monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Unsere Empfehlung

Spar-Aktion

5 € 9,90 € / Monat
  • 12 Monate alle Artikel lesen – rund 50 % Rabatt

Für Zeitungsabonnenten

5,20 € / Monat
  • Alle Artikel lesen
  • flexibel monatlich kündbar
  • inklusive Zugriff auf unser ePaper

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus dem Altkreis Halle für Sie recherchiert. Darüber hinaus informieren wir Sie über das Geschehen aus OWL, Deutschland und der Welt.

Weitere Informationen
Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.