Justizministerin Lambrecht gegen Klarnamenpflicht im Netz

veröffentlicht

Berlin - Justizministerin Christine Lambrecht lehnt eine Klarnamenpflicht im Internet ab. Sie sei dagegen, weil man gar nicht wisse, ob der Name, der dann genannt werde, echt sei, sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. «Ich kann mich auch "Heinz Müller" nennen und heiße gar nicht Heinz Müller.» Da helfe der Klarname also nicht weiter. Es gehe vielmehr darum, ermitteln zu können, wer da eigentlich im Netz unterwegs sei. Dabei spiele eine wichtige Rolle, dass man die IP-Adresse feststellen könne. Lambrecht fordert außerdem eine adäquate Ausstattung von zuständigen Staatsanwaltschaften.

Copyright © Haller Kreisblatt 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.