Moskau hofft nach Raketenangriff auf Dialog mit den USA

veröffentlicht

Moskau - Der Kreml will trotz des Raketenangriffs westlicher Staaten auf Syrien im Dialog mit den USA bleiben. «Wir hoffen, dass wir trotz der Schäden, die Washington den bilateralen Beziehungen zufügt, eine Art von Kommunikation beginnen können», sagte ein Kremlsprecher. Ein Treffen zwischen Staatschef Wladimir Putin und US-Präsident Donald Trump sei derzeit zwar kein Thema. Die militärischen Kommunikationskanäle würden jedoch regelmäßig genutzt, sagte Peskow der Agentur Tass zufolge.

Copyright © Haller Kreisblatt 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.