Petruschka
Ihren Hinweis, Stein08bock, Redakteure wie Herr Pollmeier, gingen Ihnen "so langsam auf den Senkel" finde ich sehr interessant. Wie viele Redakteure, die nicht auf der Angst und Panik verbreitenden Welle mitschwimmen, können Sie denn noch nennen? ICH lese ständig nur Berichte von Redakteuren, die alles, was durch Politik und Virologen an Maßnahmen beschlossen wird, bejahen und beklatschen und ständig von der großen Gefahr einer zweiten Welle und den ach so vielen Neuinfektionen berichten, die aber aufgrund der jetzt ständig in hoher Zahl durchgeführten Tests durchaus erklärlich sind. Neu Infizierte hat es mit Sicherheit auch vorher schon gegeben, nur wurden da noch längst nicht so viel Tests durchgeführt wie jetzt. Und wo bitte sind unter diesen neu Infizierten noch Schwerstkranke, die im Krankenhaus bzw. intensivmedizinisch behandelt werden müssen? Ich lese solche Zahlen nirgendwo mehr, sondern von positiv Getesteten, die asymptomatisch sind.
Wie erfrischend ist es, dass da ENDLICH mal ein Redakteur ist, der Rückkehr in die Normalität fordert, statt weiterhin Panik und Angst zu verbreiten. Das ist wahrhaftig kein "ständig negatives Gemaule" und/oder "jammern", sondern dringend notwendiges Gegensteuern gegen Panikmache und willkürliche, inhumane Maßnahmen.
Weiter so, Herr Pollmeier. Mögen sich etliche Ihrer Kollegen von ihrem Kommentar inspirieren lassen und auch endlich ein Stück weit Normalität einfordern!
Gedöns
Herr Pollmeier hat weitgehend recht; es ist eben nicht so, dass im öffentlichen Raum und Leben überall Maskenpflicht herrscht und Masken getragen werden und es daher nur richtig ist wenn dies auch in der Schule während es Unterrichts so ist. Zeigen Sie mir die Arbeitsstelle wo dies ausserhalb des medizinischen Sektors angeblich so praktiziert wird. Masken sind in wichtig und in Ordnung, auch in der Schule...aber WÄHREND des Unterrichts, ununterbrochen? Das wird so eben fast nirgends praktiziert, nur in den Schulen, und es muss der EIndruck entstehen die Kinder sind DIE Virenschleudern der zweiten Welle. Vielleicht geht es bei dieser Massnahme (Ununterbrochene Maskenpflicht auch während des Unterreichts) mehr um die gefühlte Ansteckungsgefahr bzw. -panik von Lehrkräften und rat- und planlose Schulverwaltungen. Daher: Maske an Schulen sehrwohl, aber nicht während des Unterrichts.
Stein08bock
Sehr geehrter Herr Pollmeier, so langsam gehen mir Redakteure wie Sie erheblich auf den Senkel. Wir haben nun einmal eine Situation, die für alle sehr schwer ist, die wir aber nicht noch dadurch ständiges Jammern verschlimmern müssen. Wir haben im Moment nur die Masken, ob sie uns wirklich helfen oder wie es viele Ignoranten und Egoisten, die Corona immer noch nicht begriffen haben, ignorieren. Wieso ist man nicht in der Lage, jedem diese Maskenpflicht so zu beschreiben, daß es positiv rüberkommt anstatt ständige dieses negative Gemaule? Dann dieser Spruch "Schüler mit Kaninchenstatus". Geht es eigentlich noch? Wir wollen alle heile durch die derzeitige Situation kommen und je mehr wir uns alle an Regeln halten, die notwendig und erforderlich sind, je schneller bekommt man auch diese Erkrankung in den Griff. Wenn die Schulen jetzt nicht wieder den Normalbetrieb, wenn auch mit Maske, wieder aufnehmen würde, würden auf der anderen Seite die Eltern danach schreien, denn die müssen, auch mit Maske, wieder an die Arbeit gebracht werden. Nicht jeder hat die Möglichkeiten, Kinder zu Hause zu unterrichten. Da fehlen dann auch die sozialen Kontakte. Aber immer nur diese negativen Schlagzeilen bringen uns nicht weiter. Mit Maske rücken einem die Menschen eh schon auf die Pelle, ohne Maske hat man den Atem am Hals. Von Abstand ist überhaupt keine Rede mehr.
John-Boy
Herr Quack,
Sie sind also auch einer der die Hinterlassenschaften Seines Tieres und einfach so liegen lässt. Hauptsache andere machen es weg. Und dafür werden Steuergelder benutzt die gar nicht nötig sind. Wahrscheinlich finden sie es ekelhaft die Hinterlassenschaften seines Tieres weg zu machen. Und sowas nennt sich dann tierliebhaber. Ja nee ist klar
DerAlfredQuack
@Stein08bock, wie man liest sind Sie kein Tierliebhaber. Wir als Hundehalter dürfen keine gegenleistung erwarten für unsere Steuern? Frage, fahren Sie Auto? Bezahlen Sie Kfz Steuer? Sind nicht ihre forderungen vernünftige Straßen und Autobahnen? Einmal drüber nach denken. Ich bin selber Hundebesitzer, das vorgehen der Stadt gegenüber dem Landbesitzer ist sehr unangemessen, und unterstütze ich in keinster weise. Durch solche Aktionen werden wir Hundebesitzer wieder schlecht dargestellt, genau das gleiche wurde mit dem Schützenverein gemacht. Hier wird erst gesprochen und dann drüber nachgedacht. Aber typisch Borgholzhausen, ein Dorf was Regeln aufstellt die keiner beachtet, weil es keinen hier Interessiert.
christian
Es könnten weniger sein wenn die Verkehrsregeln eingehalten werden, zb Stop Schilder beachten ,an die Geschwindigkeit halten und auch recht vor links beachten.Auch das Radfahrer den Radweg benutzen und Morgens Früh mit Licht fahren .
Stein08bock
Da kann man dem Herrn Otte nur recht geben. Es ist einfach ein Unding, wie hier miteinander umgegangen wird. Wer nicht den entsprechenden Platz hat, muß eben auf einen Hund verzichten, so einfach ist. Nicht alles, was wünschenswert ist, muß auch machbar gemacht werden!
Stein08bock
Und jeder Hundebesitzer bestreitet, daß diese Haufen von seinem Hund sind! Hier muß man einfach nur rigoros gegen diese unbelehrbaren Halter vorgehen. Sich auf die Lauer legen, Beweisfoto anfertigen und anzeigen. Anders geht es offenbar nicht! Wieso müssen eigentlich Kotspenderbeutel angeboten werden? Jeder Hundehalter ist für die Hinterlassenschaften seines Hundes selbst zuständig.
Stachel
Ist dieser Skandal nicht wert in allen Medien zu veröffentlicht
zu werden,oder wird eine Panik in der Bevölkerung befürchtet.
Ich bin nur durch Zufall im Internet darauf Aufmerksam geworden.
John-Boy
Liebe Politker der Stadt Halle
Lasst doch Endlich den Quatsch dort ein Badeteich von zu machen, sondern lasst es so wie es ist. Jetzt ist dort Ruhe und gibt kein Ärger. Kein Müll usw.
Kümmert euch lieber um Sinvolle Ideen. Und verschwendet dort eure Zeit. Man braucht kein Badeteich. Nehmt lieber ein Freibad an geeigneter stelle? Und Nutz ganzjährig die Wärme der Biogasanlage.
Stein08bock
Welch eine Arroganz und Überheblichkeit dieses Herrn Dicke-Wentrup! Darauf kann mann(!) wirklich stolz sein. Das nennt man wohl auch Gutsherrenmentalität!
antivegan
Bah vegan ernähren geht gar nicht ich bin doch kein Karnickel
IZgMF2002
Strahlenangst wird aufgebaut von Lobbyisten. Der Verein Diagnose:Funk, ist ein Lobbyverein. 1. Vorsitzender Baubiologe, 2. Vorsitzender gelernter Drucker im Ruhestand. Besser beraten wird man vom unabhängigen Bundesamt für Strahlenschutz.
Oleg-H
Maximal Ekelhaft - trifft in Dissen offenbar auf maximal gleichgültig !

Die im Bericht dargestellten Umstände unterstreichen erneut, dass der Umgang mit Lebensmittel offensichtlich keinen besonderen Auflagen unterliegt, respektive diese nicht kontrolliert und eingehalten werden. Neben dem absolut fahrlässigen Umgang mit den Werkvertragsarbeitern ist offensichtlich der Umgang mit Lebensmitteln als solches nicht besser. Das sich diese Vorkommnisse an bestimmten Orten häufen, ist sicher auch einem wegschauenden der Politik geschuldet. Schläft die Lebensmittelüberwachung im LK-Osnabrück? Was genau tut Politik und Verwaltung in Dissen? - Offensichtlich nicht wirklich viel ! ?
Lärmbelästigter
Als Ergänzung zu dem gut geschriebenen Artikel, möchte ich hinzu fügen. Die starke Belastung der Anwohner der Voßheide mit Abgasen,ist sehr Gesundheit schädlich. Durch den aufgewirbelten Staub wurde der weiße Klinker gelb. Auch die Baufahrzeuge halten die 30 km/h nicht ein, es gibt aber auch Ausnahmen. Die hohen Gechwindigkeiten und das Dröhnen der Musikanlagen aus den Fahrzeugen, kann man hier im Kommentar nich beschreiben, das muß man erleben.
Ich als Anwohner der Voßheide, fordere mehr polizeiliche
Kontrollen, oder die Voßheide in eine EINBAHNSTRASSE umfunktionieren. Das würde den Vehrkehr halbieren.
Mit freundlichen Grüßen. H-J N
mathias
@Stein08bock: Hier werden Menschen und Tiere ausgebeutet, durch mangelnde Hygienemaßnahmen und Profitgier gibt es 1.500 Corona Kranke, und als "asozial" bezeichnen Sie ausgerechnet die Menschen, die sich dagegen engagieren und auf die Missstände aufmerksam machen?
Stein08bock
Was ist Greenpeace eigentlich für eine asoziale Gruppierungen, wenn man Straftaten benutzen muß, um auf sich aufmerksam zu machen? Geht es eigentlich noch? Ich hoffe nur, daß hier die ganze Härte des Gesetzes auf diese Straftäter zukommt. Und diese Typen wollen die Umwelt retten? Die Wahl der Mittel wie Straftatbestände können nicht alles rechtfertigen.
Stein08bock
Da stellen sich doch gleich mehrere Fragen:Warum wurde extra eine neue Stelle eingerichtet? Hätte die auch ein Mann besetzen können? Warum geht man in den Aufsichtsrat einer schon sehr angeschlagenen Firma oder läßt das etwa den Schluß zu, bei der KATAG war man am Ende seiner beruflichen Laufbahn? Aber warum geht man dann wirklich zu so einem angezählten Unternehmen wie Gerry Weber? Vermutlich ging es hier nur ums Geld? Dann könnte es bei Gerry Weber u.U. ein Schleudersitz werden, denn wenn die Finanzen knapp werden, sind die Mitglieder des Aufsichtsrats immer die Teuesten, von denen man sich mit hoher Abfindung trennt, während das übrige Personal dann einfach auf der Straße steht!
Torwaldo
Die Umfrage ist unter diesem Link zu finden:

https://www.hallewestfalen.de/leben/klima-umwelt/klimaschutzmanagement/