John-Boy
Frau Sommer
Dann wäre sie die erste die niemals auf der a33 sich bewegen dürfte.
Falls sie es noch nicht mitbekommen haben ist es auch im Interesse der Stadt, den Verkehr aus Halle und B68 weg zu bekommen. Zum anderen war die Planung schon vor 50-60 Jahren. Ich gehe davon aus das war noch vor ihrer Zeit.
In Sachen Feierlichkeiten sind sie auch immer die erste die vorne mit dabei ist.
Pendler
Ich kann die A 33 sehr wohl feiern, ich denke ja auch an die Anwohner der B68 die dann mal in Ruhe auch Tagsüber das Fenster öffnen können.
Aber Sie als Politikerin hätten es ja verhindern können mit der Autobahn, einfach Autos verbieten und zurück zur Lehmhütten. Und ach ja Pferdefuhrwerke ( auch wegen dem Dünger ) . Nur weil SIE anderer Meinung sind, muß man aber auch die andere Seite verstehen die Feiern möchte. Einfach ruhig bleiben die anderen feiern lassen und wegbleiben.
Herrmann
Einzig und allein die Veröffentlichung der beanstandeten Betriebe schafft Abhilfe.
Herrmann
Es hat doch die Umfrage unter Werthers Bürgern gegeben. Mit einer außerordentlich guten Beteiligung. Ganz eindeutig wurde keinerlei Veränderung gewünscht! Warum muss jetzt derartig viel Geld ausgegeben werden für etwas, das keiner will? Muss man die zwangsweise Durchsetzung einer Ideologie von der Bundesregierung kopieren?
uks-siliconfugenbau
Wir m
afieberg
Schmidti....bester 2. Liga Mittelmann ;-) , verrückt auf Handball, tolles Netzwerk (auch über den Mindener Raum hinaus, spielte ja jahrelang auch in Dortmund, Hamm,...), super Kerl, fachlich und gerade menschlich einwandfrei würde ich meinen....es ist wahrlich unverständlich....eventuell sind ja Sportlicher Leiter und zukünftiger Trainer schon lange...okay, keine Spekulationen. Dirk Schmidtmeier Kopf hoch, SCE Hamm Heessen wartet schon auf Deine Rückkehr - lol
Uwe1808
Warendorf Dissen sind alles Städte wo man hinkommen sollte. Von Dissen aus geht es vom Bahnhof schnell nach Osnabrück und in Warendorf ist das Krankenhaus und Fachärzte
Irgendeinname
Na hoffentlich wissen die Bauplatzinteressenten auch, dass ihnen der Verkäufer der Bauplätze (die Stadt Werther) auch gleich noch ein schickes, kleines Windrad von einem ganz sympathischen Fremdinvestor vor die Türe stellt. Damit die Wohnlage Häger noch attraktiver und reizvoller für dessen Bewohner und Interessenten wird. Hoffentlich wissen die Leute, dass die Grundstücke mit Errichtung des Windrades direkt wieder an Wert verlieren (ebenso natürlich sämtliche Grundstücke und Häuser in und um Häger, aber das interessiert in Werther wohl niemanden mit Blick auf die finanziellen Aussichten für die Stadt)... clever eingetütetes lieber Ratsmitglieder. Wer von den Entscheidungsträgern darf sich den eigentlich von seiner Terrasse über den Anblick dieses genehmigte Monstrum erfreuen? Was? Echt, keiner???
Herrmann
Diese "Bremskissen" sind nicht wirklich ein Grund zur Freude der Anlieger. Ständiges Abbremsen und Anfahren, rappelnde LKW-Auflieger ..... da sind ein paar zügig fahrende Autos das deutlich geringere Problem.
christian
Wieso parkt da ein PKW ,da ist doch Parkverbot was leider von der Politesse in Halle nicht kontroliert wird genau wie in der Goebenstr richtung Storck. Die PKW sollten nicht nur Knöllchen bekommen sondern bei wiederholung abgeschleppt werden.
Uwe1808
Die Dinger sollten man auch in der Berliner Str hinmachen. Da rasen die Abends auch wie die Verrückten lang
SomeDifferent
Als Anwohner unweit der betroffenden Straße kann ich diese Entscheidung nicht nachvollziehen. Der Artikel und die genannten Gründe sind definitiv zu hoch gegriffen und zum Teil auch gelogen. In den etlichen Jahren, die ich in der unmittelbaren Nähe der Straße wohne, ist mir noch nie ein anderer Bus, als der Schulbus aufgefallen - und dieser ist eben dazu da, die Schulkinder der Anwohner zur Schule zu bringen.

Der Verkehr der Straße ist höher frequentiert - das gebe ich zu. Die Straße zu sperren, finde ich vorallem in Anbetracht der nicht direkt angrenzenden Anwohner dennoch den falschen Weg. Mein Arbeitsweg verlängert sich im kürzesten Fall um 2KM. Dafür müsste ich direkt durch Harsewinkel. Zu Stoßzeiten bedeutet dies warten im Stau. Das betrifft einige Leute in der Nachbarschaft, die in Richtung Gütersloh arbeiten - dieser Aspekt, in Zeiten des Klimaschutzes, sollte man nicht unterschätzen. Darüber hinaus müssten wir diesen Umweg ebenfalls mit unseren landwirtschaftlichen Maschinen in Kauf nehmen. Trecker in der Stadt? Super!

Des weiteren kommt die ganze Geschichte mit einem faden Beigeschmack daher. Wie kann es sein, dass ein Anwohner eine Gesetzeslücke ausnutzen kann und knapp die Hälfte der Straße mit einem Anhänger blockiert? Das Grundstück ist groß genug, um diesen ordnungsgemäß dort zu parken - klappte die letzten Wochen auch :). Für mich ist das ein klarer Fall von Selbstjustiz & Schikane.
Ich finde es schade, dass die Stadt so ein Verhalten unterstützt und sich
Talos68
Jawohl, Steuergelder verbrennen, weil Autobahn bald frei gegeben wird. Macht auch Sinn für die Umwelt. Für Ortskundige alles dicht zu machen. Besser im Stau stehen. Macht alles voll Sinn
Patrick
Ein Problem im Hintergrund: Es gibt immer mehr Singlehaushalte in Deutschland, und was man baut sind große Flächen. Viele würde in "Betongold" investieren, auch um eine Wohnung für die Rente zu haben, aber diese großen Flächen sind viel teuer (und finden daher übrigens nicht automatisch einen Käufer). Dann sollten die Kommunen eher kleine Miet- und Eigentumswohnungen favorisieren ? (die wären sofort verkauft, und viel mehr Bundesbürger würden eine Immobilie besitzen).
Pittiplatsch
Wahnsinn! Die Lösung durch ein Tempolimit (Vorschlag 100) ist so offensichtlich. Fraglich ist allein,warum dieses beim Bau der Bahn, die ja ganz offensichtlich einen Ort durchschneidet, kein Thema war. Geschwindigkeitsübertretungen auf der ehemaligen B68 sind übrigens ebenso meilenweit zu hören, interessiert aber auch keinen. Und seitdem da weniger Verkehr ist, kann man ja auch endlich wieder überholen. Toll!
John-Boy
Wenn man sich den Artikel so durchliest kommt da nur Schwachsinn bei rum.
Wie kann man in Zeiten des Klima Schutzes ein derartigen Umwandlung des sandforther Sees planen. Die Fläche die Natur die dort zerstört wird den Bach um legen usw. liegen garantiert bei Fünf bis acht ha. Nur um ca 6 Wochen Baden zu gehen.
Nee absoluter bullshit.
Am Lindenbad ein Freibad errichten. Heizen mit Biogas von der Haller Anlage. Ganzjährig nutzbar. Stadt nah. Wieder ein Park Deck errichten. Für ausreichend Möglichkeiten.
Diese Variante wäre garantiert noch günstiger. Und schonender für die Umwelt.
Ich hoffe inständig das die Eigentümer des Sees nicht den Plänen zustimmen
Stein08bock
Was ist denn eigentlich wichtiger, ein Badesee oder ein natürlicher See, in dem man auch angeln kann? Für die "Erfrischung" muß ich keinen Badesee haben. Zu Zeiten von Klimaschutz u.ä. muß man nicht über einen Badesee nachdenken, da gibt es sicher was wichtigeres!
Herrmann
Man stelle sich vor, das wäre in Amerika passiert.....
Muehli
Korrekt müsste es heißen: Diese Mindestmaße wären das Aus für TIERSCHUTZWIDRIGE Rassekaninchenzucht.
Erstaunlich, wie viele Züchter und sonstige Vermehrer der Ansicht sind, Bequemlichkeit und Kostenersparnisse würden Tierquälerei rechtfertigen.
Hunde- und Katzenzüchter bekommen ihr Hobby auch auf die Reihe, ohne ihre Tiere dafür in Holzkisten übereinander zu stapeln...
Johnhalle
Werden wir jetzt alle bekloppt? Sofort in de Bau