Ukrainischer PräsidentSelenskyj gegen russische Sportler bei Olympia 2024

veröffentlicht

Der ukrainischer Präsident Wolodymyr Selenskyj ist gegen russische Sportler bei den Olympischen Spielen. - © Efrem Lukatsky/AP/dpa
Der ukrainischer Präsident Wolodymyr Selenskyj ist gegen russische Sportler bei den Olympischen Spielen. © Efrem Lukatsky/AP/dpa

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat sich erneut gegen eine Teilnahme russischer Sportler bei den Olympischen Spielen 2024 in Paris ausgesprochen. Das berichtete Selenskyj nach einer telefonischen Unterredung mit seinem französischen Kollegen Emmanuel Macron.

«Wir haben über diplomatische Schritte zur Beendigung des Kriegs gesprochen», twitterte Selenskyj. «Und ich habe betont, dass Athleten aus der Russischen Föderation keinen Platz bei @Paris 2024 haben sollten.»

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Selenskyj hatte bereits Mitte Dezember nach einem Gespräch mit Thomas Bach, Chef des Internationalen Olympischen Komitees, einen dauerhaften Ausschluss Russlands von internationalen Sportereignissen gefordert.

Ein Olympia-Gipfel am 9. Dezember hatte den Athleten aus Russland und Belarus die Tür zur Rückkehr in internationale Sportwettkämpfe trotz des russischen Angriffskriegs in der Ukraine geöffnet. Die Gipfel-Teilnehmer hatten einstimmig dafür votiert, einen Antrag des asiatischen Dachverbandes OCA zu prüfen, der Sportlerinnen und Sportlern der beiden Länder eine Teilnahme an seinen Wettbewerben unter neutraler Flagge und ohne Abspielen der Hymnen ermöglichen will.

Bedingung ist laut IOC, dass diese Athleten die olympische Charta und die bestehenden Sanktionen wegen des Krieges in der Ukraine respektieren.


Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.